+
Ein einheitlicher Mehrwertsteuersatz von 16 Prozent entlaste die Verbraucher, so Finanzwissenschaftlers Rolf Peffekoven.

Experte: 16 Prozent Mehrwertsteuer "auf alles"

Berlin - 16 Prozent Mehrwertsteuer auf alles. Das fordert der renommierten Finanzwissenschaftlers Rolf Peffekoven. In einer Studie zeigt er die Vorteile dieser Variante auf.

Lesen Sie dazu auch:

Brüderle: Mehr Mehrwertsteuer für Kommunen

Die Mehrwertsteuer in Deutschland sollte nach einem Vorschlag des renommierten Finanzwissenschaftlers Rolf Peffekoven vereinfacht werden und einheitlich 16 Prozent betragen. Befreiungen sollten weitgehend abgeschafft und der ermäßige Satz von sieben Prozent ganz gestrichen werden, erklärte Peffekoven am Donnerstag in Berlin. Der derzeitige Mehrwertsteuersatz von 19 Prozent sollte im Gegenzug um drei Punkte gesenkt werden. Damit werde die Masse der Konsumenten besser gestellt als in der geltenden Situation.

In einer Studie im Auftrag der Initiative Soziale Marktwirtschaft argumentiert Peffekoven, ökonomisch ließe sich nicht erklären, warum Windeln, Spielzeug und Kleidung für Kinder mit 19 Prozent besteuert werden, während Hundefutter, Garnelen und Schnittblumen eine Steuerermäßigung erhielten. Die Steuerminderungen, die ursprünglich einen sozialen Zweck verfolgten, würden häufig nicht beim Verbraucher ankommen. Klein- wie Großverdiener profitierten gleichermaßen. Faktisch würden somit Begünstigungen zu Subventionen für die Unternehmen und verzerrten den Wettbewerb.

Ein sozialer Ausgleich ließe sich über Transferzahlungen an sozial Benachteiligte viel treffsicherer organisieren, heißt es in der Studie. Ausnahmen von der Mehrwertsteuer sollten demnach für Mieten und Pachten erhalten bleiben. Peffekoven war langjähriges Mitglied der Wirtschaftsweisen, also des Sachverständigenrates zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung und gehört dem Wissenschaftlichen Beirat beim Bundesfinanzministerium an.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

ProSiebenSat.1 plant Neubau in Unterföhring
Unterföhring – Der Medienkonzern ProSiebenSat.1 plant den Bau eines eigenen Campus in Unterföhring. Das berichtet der Münchner Merkur (Wochenendausgabe).
ProSiebenSat.1 plant Neubau in Unterföhring
Wenig Zeit für Schlichtung zwischen Piloten und Lufthansa
Frankfurt/Main (dpa) - Die Schlichtung zum Tarifkonflikt zwischen der Lufthansa und ihren Piloten steht unter großem Zeitdruck.
Wenig Zeit für Schlichtung zwischen Piloten und Lufthansa
Ernährungsbranche verspricht mehr Tierschutz im Stall
Unter welchen Bedingungen müssen Rinder, Schweine und Puten leben? Die Ernährungsbranche sieht sich zunehmender Kritik ausgesetzt - und manche Anbieter reagieren. …
Ernährungsbranche verspricht mehr Tierschutz im Stall
Riesen-Demo für mehr Tierschutz - Discounter mit neuem Label
Berlin - An diesem Samstag wollen mindestens 10.000 Menschen gegen Massentierhaltung demonstrieren. Der Preiskampf in der Nahrungsmittelindustrie werde zu Lasten der …
Riesen-Demo für mehr Tierschutz - Discounter mit neuem Label

Kommentare