Mehrwertsteuer: Noch im Sommer einkaufen

- Wer größere Anschaffungen wie Möbel, eine neue Heizung oder ein Auto plant, sollte möglichst noch im Sommer in die Gänge kommen. Zwar wird die Mehrwertsteuer per Gesetz erst zum 1. Januar 2007 von 16 auf 19 Prozent erhöht. Industrie und Handel seien zum Teil aber jetzt schon dabei, die Preise schleichend anzupassen, berichtet Konsumforscher Wolfgang Twardawa vom Marktforschungsinstitut Gfk.

Abwarten bis zum Herbst oder Winter kann also bares Geld kosten. Nach Twardawas Worten hätten Unternehmensberatungen dem Handel ans Herz gelegt, möglichst ab Juni mit einer Preisumstellung zu beginnen. Anhebungen auf einen Schlag seien nicht durchsetzbar, wie die Erfahrungen bei der Euro-Umstellung gezeigt hätten.

Für Verbraucher mit klaren Kaufvorstellungen heißt das: Möglichst bald den Markt sondieren, Preise und Qualität vergleichen und dann zuschlagen. Billiger als jetzt dürfte es in der zweiten Hälfte dieses Jahres kaum werden, so die Erwartungen Twardawas. Beim Autokauf für 20 000 Euro kommt 2007 ein Aufschlag von rund 600 Euro dazu. Wer mitverfolgen will, wie sich die Steueranhebung auswirkt, kann das unter www.destatis.de/preismonitor tun. Das Statistische Bundesamt beobachtet dort die Preisentwicklung häufig gekaufter Produkte.

Weiterführende Links zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

VW-Milliarde soll in Internet und Unikliniken fließen
Hannover (dpa) - Das Land Niedersachsen will das Milliarden-Bußgeld von VW vor allem in den Ausbau des schnellen Internets und die Unikliniken in Hannover und Göttingen …
VW-Milliarde soll in Internet und Unikliniken fließen
EBA: Banken unzureichend auf harten Brexit vorbereitet
London (dpa) - Viele Banken sind nach Einschätzung der EU-Bankenaufsicht EBA nicht angemessen auf einen harten Brexit vorbereitet: "Die Zeit für die erforderlichen …
EBA: Banken unzureichend auf harten Brexit vorbereitet
Maschinenbau: Arbeitskräftemangel behindert Produktion
Frankfurt/Main (dpa) - Der Arbeitskräftemangel belastet zunehmend Deutschlands Maschinenbauer.
Maschinenbau: Arbeitskräftemangel behindert Produktion
Schlechte Nachrichten belasten den Dax
Frankfurt/Main (dpa) - Nach dem größten Wochenverlust seit drei Monaten geht es für den Dax weiter abwärts: Belastet von politischer Unsicherheit in Deutschland und dem …
Schlechte Nachrichten belasten den Dax

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.