Für die meisten gibt es heuer keine Einschnitte beim Weihnachtsgeld

- München - Alle Jahre wieder gibt es für die meisten Arbeitnehmer Weihnachtsgeld. Viele Unternehmen wollen das "13. Monatsgehalt" zusammenstreichen. Sie begründen das mit ihrer schwierigen wirtschaftlichen Lage. Manche Arbeitgeber, zum Beispiel bei nicht tarifgebundenen Dienstleistern, zahlen überhaupt kein Weihnachtsgeld (mehr). Eine Umfrage unter Münchner Betrieben und Verbänden ergab allerdings, dass die meisten Menschen heuer nicht weniger als im Vorjahr bekommen.

<P>Privates Bankgewerbe</P><P>Private Banken zahlen 100 Prozent eines Monatslohnes als tarifliche Sonderzahlung. Diese kann über das Jahr verteilt gezahlt werden, in der Summe muss nur ein 13. Monatsgehalt herauskommen, erklärt Heinz-Dieter Sauer, Geschäftsführer beim Arbeitgeberverband der privaten Banken. Einige Banken zahlen auch mehr. Nach dem soeben verabschiedeten Tarifvertrag könne die Sonderzahlung im Härtefall ausgesetzt werden. Die einzelnen Banken können die Sonderzahlung je nach ihrer Ertragslage zwischen 92 und 116 Prozent variieren. 2005 liegt diese Spanne zwischen 91 und 118 Prozent. Ziel seien 90 bis 120 Prozent. Die etwa 70 privaten Banken in Bayern beschäftigen 32 000 Menschen.</P><P>Metallberufe</P><P>Die mit 730 000 Beschäftigten größte Branche in Bayern unterliegt zu drei Viertel dem Tarifvertrag der IG Metall Bayern. Dieser sieht nach 36 Monaten Betriebszugehörigkeit ein Weihnachtsgeld in Höhe von 55 Prozent eines Monatslohnes vor. Nach sechs Monaten im Betrieb gibt es 25 Prozent, nach 12 Monaten 35 Prozent und nach 24 Monaten 45 Prozent. Die meisten Mitarbeiter von Siemens, MAN und Infineon dürfen sich auf diese durchschnittlich 55 Prozent eines Monatsgehaltes vor Heiligabend freuen. Um Arbeitsplätze zu retten, können Betriebsrat und Arbeitgeber eine Senkung des Weihnachtsgeldes vereinbaren; Gewerkschaft und Arbeitgeberverband müssen dem zustimmen.</P><P>Öffentlicher Dienst</P><P>Sowohl die 17 000 nach Tarif beschäftigten Arbeiter und Angestellten der Stadt München wie auch die zirka 50 000 Beschäftigten der Sparkassen in Bayern erhalten vertragsgemäß 82,14 Prozent als Weihnachtsgeld. Die Tarifverträge für den kommunalen Bereich sind bisher nicht gekündigt worden, teilte die Stadt München mit.</P><P>Bayerische Beamte</P><P>Die Beamten des Freistaates bekommen die Sparbemühungen ihres Dienstherren zu spüren. Sie erhalten ab dem 1. Januar 2004 statt der bisherigen 84,29 Prozent "Jahressonderzuwendung" nur noch 70 bzw. ab Besoldungsgruppe A 12 nur noch 65 Prozent Weihnachtsgeld, das jetzt "Sonderzahlung" genannt wird. Das Urlaubsgeld im Juli wurde gestrichen. Dafür wird die Sonderzahlung im Dezember um 100 Euro erhöht.</P><P>Gastgewerbe</P><P>Hoteliers und Gastwirte zahlen ihren Beschäftigten 50 Prozent eines Tariflohns zu Weihnachten. Der mit der Gewerkschaft "Nahrungsmittel Genuss Gaststätten" ausgehandelte Flächentarifvertrag endet dieses Jahr. Was nächstes Jahr vereinbart wird, sei noch offen, teilte der Bayerische Hotel- und Gaststättenverband mit. Die Arbeitgeber streben auf jeden Fall eine Härtefallregelung für notleidende Betriebe an. Vielerorts, besonders in München, zahlten Betriebe des Gastgewerbes auch über Tarif. </P><P>Über Tarif</P><P>Wer kann, der kann: BMW-Mitarbeiter erhalten im November ein volles Monatsgehalt als Weihnachtsgeld, nach sechs Jahren Betriebszugehörigkeit sogar 120 Prozent. Dazu noch volles Urlaubsgeld und üppige Erfolgsprämien.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Italien schafft 1- und 2-Cent-Münzen ab
In Zukunft werden die Preise für Waren und Dienstleistungen auf den nächsten 5-Cent-Betrag gerundet werden.
Italien schafft 1- und 2-Cent-Münzen ab
Telekom-Chef: „Kunden sollen nicht mehr ganzen Tag auf Techniker warten“
Wer hat noch nie stunden- und tagelang auf einen Telekom-Techniker gewartet? Der Konzern wird den Service jetzt deutlich verbessern - verspricht Boss Timotheus Höttges.
Telekom-Chef: „Kunden sollen nicht mehr ganzen Tag auf Techniker warten“
Neues Bezahlgefühl: Italien schafft diese Münzen ab
Im Italien-Urlaub müssen sich Deutsche künftig umstellen. Denn das Land wird sehr bald zwei Münzen aus dem Zahlungsverkehr nehmen.
Neues Bezahlgefühl: Italien schafft diese Münzen ab
Deutsche Autobauer fluten nicht amerikanischen Markt
Dem US-Präsidenten fahren in seiner Heimat zu viele deutsche Autos herum - während amerikanische Konzerne in der Bundesrepublik zu wenig vertreten seien. Eine …
Deutsche Autobauer fluten nicht amerikanischen Markt

Kommentare