Wo die meisten Schuldner leben

- Berlin -­ Die Verschuldungsprobleme der Bundesbürger wachsen laut einer Studie nicht mehr so stark. Der Privatverschuldungsindex für Anzeichen von Kreditschwierigkeiten sei im vergangenen Jahr zwar bundesweit um 4,1 Prozent gestiegen, teilte die Auskunftei Schufa mit. Die Zunahme war aber schwächer als mit 6,6 Prozent im Vorjahr.

Anzeichen für eine Aufhellung gebe es etwa bei Konsumenten-Krediten: Die Zahl der Haushalte mit zu wenig Geld zur Tilgung lag nun bei 1,0 Millionen bis 1,9 Millionen (Vorjahr: 1,3 Millionen bis 2,9 Millionen). Im Vergleich der Bundesländer ist die Schuldenproblematik in Bayern am kleinsten und in Berlin am größten.

Von Überschuldung sprechen Experten, wenn das Einkommen über einen längeren Zeitraum trotz Einsparungen nicht mehr dazu ausreicht, die Lebenshaltungskosten sowie fällige Raten und Rechnungen zu bezahlen. Grundsätzlich sollte zu Beginn einer Entschuldung eine schonungslose Bestandsaufnahme stehen.

Wer richtig tief in der Schuldenfalle steckt, hat grundsätzlich zwei Wege aus der Krise: die außergerichtliche Schuldenregulierung oder die Verbraucherinsolvenz. Schuldnerberater sehen in der ersten Variante den Königsweg. Denn hier wird versucht, die Zahlungsverpflichtungen aus Krediten und Rechnungen zunächst zu prüfen, zu ordnen und Regelungen mit den Gläubigern zu treffen. Auch wird überprüft, ob Forderungen zu Unrecht erhoben worden sind. Darauf achteten viele Betroffene angesichts des immensen Schuldenberges überhaupt nicht mehr.

Ein anderer Weg, der viel Disziplin erfordert, ist ein gerichtliches Verbraucherinsolvenzverfahren: Ein solches Verfahren, das deutlich einfacher abläuft als etwa bei Unternehmen, wird nur dann eingeleitet, wenn keine außergerichtliche Einigung erzielt werden konnte. Es kann nach mehreren Jahren eine Restschuldbefreiung zur Folge haben.

Wer nach Abschluss des Verfahrens während der sechsjährigen Wohlverhaltensphase seinen strengen Verpflichtungen nachkommt, kann schließlich mit einer Befreiung von der Restschuld rechnen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Abgasaffäre: Zwangsrückruf für Audi-Dieselmodelle
Audi muss nun auch Modelle mit V6-TDI-Motoren umrüsten. Das Kraftfahrt-Bundesamt hat verpflichtende Rückrufe dieser Fahrzeuge angeordnet. Es geht einmal mehr um …
Abgasaffäre: Zwangsrückruf für Audi-Dieselmodelle
Verdi macht Front gegen Aufspaltung von T-Systems
Berlin (dpa) - Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi hat die geplante Aufteilung der Telekom-Sparte T-Systems in zwei Gesellschaften kritisiert.
Verdi macht Front gegen Aufspaltung von T-Systems
Aldi bricht ab Montag ein großes Rabatt-Tabu
Die Kunden wird es freuen, die Konkurrenz ins Schwitzen bringen: Aldi bricht ab Montag ein großes Rabatt-Tabu und startet eine noch nie dagewesene Aktion.
Aldi bricht ab Montag ein großes Rabatt-Tabu
Reisebranche macht Druck: Urlaubssteuer muss weg
Veranstalter-Reisen könnten teurer werden, warnt die Tourismusbranche. Die Politik müsse endlich Klarheit bei der umstrittenen Urlaubssteuer schaffen.
Reisebranche macht Druck: Urlaubssteuer muss weg

Kommentare