Wo die meisten Schuldner leben

- Berlin -­ Die Verschuldungsprobleme der Bundesbürger wachsen laut einer Studie nicht mehr so stark. Der Privatverschuldungsindex für Anzeichen von Kreditschwierigkeiten sei im vergangenen Jahr zwar bundesweit um 4,1 Prozent gestiegen, teilte die Auskunftei Schufa mit. Die Zunahme war aber schwächer als mit 6,6 Prozent im Vorjahr.

Anzeichen für eine Aufhellung gebe es etwa bei Konsumenten-Krediten: Die Zahl der Haushalte mit zu wenig Geld zur Tilgung lag nun bei 1,0 Millionen bis 1,9 Millionen (Vorjahr: 1,3 Millionen bis 2,9 Millionen). Im Vergleich der Bundesländer ist die Schuldenproblematik in Bayern am kleinsten und in Berlin am größten.

Von Überschuldung sprechen Experten, wenn das Einkommen über einen längeren Zeitraum trotz Einsparungen nicht mehr dazu ausreicht, die Lebenshaltungskosten sowie fällige Raten und Rechnungen zu bezahlen. Grundsätzlich sollte zu Beginn einer Entschuldung eine schonungslose Bestandsaufnahme stehen.

Wer richtig tief in der Schuldenfalle steckt, hat grundsätzlich zwei Wege aus der Krise: die außergerichtliche Schuldenregulierung oder die Verbraucherinsolvenz. Schuldnerberater sehen in der ersten Variante den Königsweg. Denn hier wird versucht, die Zahlungsverpflichtungen aus Krediten und Rechnungen zunächst zu prüfen, zu ordnen und Regelungen mit den Gläubigern zu treffen. Auch wird überprüft, ob Forderungen zu Unrecht erhoben worden sind. Darauf achteten viele Betroffene angesichts des immensen Schuldenberges überhaupt nicht mehr.

Ein anderer Weg, der viel Disziplin erfordert, ist ein gerichtliches Verbraucherinsolvenzverfahren: Ein solches Verfahren, das deutlich einfacher abläuft als etwa bei Unternehmen, wird nur dann eingeleitet, wenn keine außergerichtliche Einigung erzielt werden konnte. Es kann nach mehreren Jahren eine Restschuldbefreiung zur Folge haben.

Wer nach Abschluss des Verfahrens während der sechsjährigen Wohlverhaltensphase seinen strengen Verpflichtungen nachkommt, kann schließlich mit einer Befreiung von der Restschuld rechnen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Mogelpackung des Jahres" ist Evian Mineralwasser
Hamburg - Weniger in die Packung, dafür ein höherer Preis. Verschiedene Produkte standen deswegen in der Schlussabstimmung zur Mogelpackung des Jahres. Jetzt gibt es …
"Mogelpackung des Jahres" ist Evian Mineralwasser
Kälte in Frankreich setzt deutsche Stromnetze unter Stress
Die Betreiber großer Übertragungsnetze in Europa bekommen Kältewellen offenbar immer besser in den Griff. Um gegen Engpässe oder einen Blackout gewappnet zu sein, …
Kälte in Frankreich setzt deutsche Stromnetze unter Stress
Samsung führt Brände des Note 7 auf Batterie-Probleme zurück
Samsung hat sich Zeit genommen, um die Probleme bei seinem feuergefährdeten Smartphone Galaxy Note 7 zu untersuchen. Der Smartphone-Marktführer will damit auch verloren …
Samsung führt Brände des Note 7 auf Batterie-Probleme zurück
Samsung: Das sind die Gründe für die Batterie-Explosionen
Seoul - Der Smartphone-Marktführer Samsung hat die Gründe für die Brände bei seinem Vorzeigegerät Galaxy Note 7 wohl gefunden. 700 Experten suchten die Fehler.
Samsung: Das sind die Gründe für die Batterie-Explosionen

Kommentare