Wegen Kaffeekartell

Melitta soll Millionen-Strafe zahlen

Bonn/Minden - Weitere Niederlage für Kaffeeröster Melitta: Wegen verbotener Preisabsprachen  soll das Mindener Familienunternehmen eine Kartellstrafe von 55 Millionen Euro zahlen.

Das Oberlandesgericht Düsseldorf habe die 2009 von den Wettbewerbshütern verhängte Geldbuße bestätigt, teilte das Bundeskartellamt am Dienstag in Bonn mit. Das Gericht hatte darüber zu entscheiden, ob Melitta  trotz zwischenzeitlich erfolgter Umstrukturierungen im Konzern die Buße zahlen müsse, nicht über die Höhe der Strafe selbst. (Az.: V-4 Kart 5/11 OWi)

Ds Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Melitta hat Beschwerde beim Bundesgerichtshof eingelegt. Das Unternehmen wollte sich zu dem Verfahren nicht äußern.

Das Kartellamt hatte 2009 Strafen in Höhe von 159,5 Millionen Euro gegen drei Kaffeeröster wegen Preisabsprachen bei der Belieferung des Einzelhandels verhängt - neben Melitta auch gegen Tchibo und Dallmayr. Dallmayr habe die Geldstrafe inzwischen akzeptiert. Tchibo habe seinen Einspruch zurückgezogen. Die Kraft Foods Deutschland GmbH (Jacobs-Kaffee) hatte Selbstanzeige gestellt und war daher ungeschoren davongekommen.

Im Juni 2010 waren wegen verbotener Preisabsprachen bei der Belieferung von Großverbrauchern gegen acht Kaffeeröster Geldbußen von insgesamt 30 Millionen Euro ausgesprochen worden, darunter auch Melitta, Tchibo und Kraft Foods. 2011 verhängte die Wettbewerbsbehörde Geldbußen von zusammen neun Millionen Euro gegen zwei Hersteller von Instant-Cappuccino, Kraft Foods und Krüger. Diesmal hatte Melitta sich selbst angezeigt und war straflos geblieben.

Andreas Mundt, Präsident des Bundeskartellamtes, begrüßte das Urteil. „Das Gericht hat entschieden, dass sich das Unternehmen nicht durch eine Umstrukturierung der Haftung für den Kartellverstoß entziehen konnte.“ Melitta sei nicht das erste Unternehmen, das Regelungslücken auszunutzen versuche.

Die Melitta Gruppe erzielte 2012 mit Marken wie Melitta, Toppits, Swirl und Cilia einen Umsatz von knapp 1,35 Milliarden Euro, die Hälfte davon mit Kaffee.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

EU bereitet Maßnahmen gegen mögliche US-Autozölle vor
Verhängen die USA im Handelsstreit mit der EU hohe Sonderzölle auf Autos? Diese Frage sorgt seit Monaten für Nervosität - vor allem Deutschland bangt wegen der großen …
EU bereitet Maßnahmen gegen mögliche US-Autozölle vor
Trump kritisiert Zinspolitik der US-Notenbank
Der US-Präsident sagt mitunter Dinge, die er besser für sich behalten sollte. Diesmal rüffelt er die unabhängige Notenbank Fed, weil diese die Leitzinsen erhöht hat. …
Trump kritisiert Zinspolitik der US-Notenbank
Google soll komplett neuen Android-Nachfolger entwickeln
Ein Google-Team entwickelt laut einem Medienbericht eine komplett neue Software, die auch als Ersatz für das dominierende Smartphone-System Android gedacht ist.
Google soll komplett neuen Android-Nachfolger entwickeln
Dax weitet Verluste aus
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Donnerstag seine Verluste ausgeweitet. Zum Handelsschluss blieb der deutsche Leitindex mit einem Minus von 0,62 Prozent auf …
Dax weitet Verluste aus

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.