+
Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte in Straßburg. Foto: Jean-Christophe Bott

Verfahren in Straßburg

Menschenrechtsgericht urteilt über Chat-Überwachung im Büro

Straßburg (dpa) - Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte urteilt heute über die Überwachung privater Kommunikation am Arbeitsplatz.

Geklagt hatte ein Rumäne, der entlassen worden war, weil er im Büro über den Internetzugang des Unternehmens mit seinem Bruder und seiner Verlobten gechattet hatte. Das Unternehmen hatte die Unterhaltung protokolliert und die Kündigung auf die Mitschrift gestützt.

Der Kläger sieht darin einen Verstoß gegen sein Recht auf Privatsphäre. In einem ersten Urteil hatte der Menschenrechtsgerichtshof dies anders gesehen. Es sei angemessen, wenn Unternehmen überprüfen wollen, ob ihre Mitarbeiter während der Arbeitszeit ihren beruflichen Pflichten nachkommen. Nun muss die Große Kammer entscheiden. (Beschwerde-Nr. 61496/08)

Terminhinweis

Mitteilung zum Urteil 1. Instanz

Rechtsprechung des EGMR zur Überwachung am Arbeitsplatz

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Türkei verhängt Sanktionen gegen Produkte aus den USA
Wie du mir, so ich dir: Die Türkei reagiert auf weitere Sanktionen der USA mit Strafzöllen, unter anderem auf die Einfuhr von Autos und Alkohol. Der Konflikt mit …
Türkei verhängt Sanktionen gegen Produkte aus den USA
Umsatzsteuerkartell aufgeflogen - Betrug im größten Stil
Jahrelang wurde ermittelt. Nun wird ein Riesenerfolg im Kampf gegen Steuerhinterziehung vermeldet. Die Betrüger hatten es auf einen begehrten Rohstoff abgesehen. Der …
Umsatzsteuerkartell aufgeflogen - Betrug im größten Stil
Achtung, Krebsrisiko: Pharmahersteller ruft Blutdrucksenker zurück
Wegen einer Verunreinigung mit einem möglicherweise krebserregenden Stoff ruft der Münchner Pharmahersteller Aurobindo einen Blutdrucksenker zurück.
Achtung, Krebsrisiko: Pharmahersteller ruft Blutdrucksenker zurück
Schlimme Schikane-Vorwürfe gegen Aldi: Jetzt reagiert der Discounter
Das riecht nach Ärger: Mitarbeiter erheben im „Spiegel“ schwere Vorwürfe gegen Aldi. Jetzt hat der Discounter eine Stellungnahme dazu abgegeben.
Schlimme Schikane-Vorwürfe gegen Aldi: Jetzt reagiert der Discounter

Kommentare