Standort soll erweitert werden

Mercedes baut neues Werk in Ungarn

Kecskemet - Die Daimler-Tochter Mercedes-Benz plant ein zweites Werk im ungarischen Kecskemet. 2500 Arbeitsplätze sollen dort entstehen, günstig ist das Unterfangen freilich nicht.

Für das neue Werk werde in den nächsten Jahren "rund eine Milliarde Euro" investiert, erklärte Mercedes-Produktionsvorstand Markus Schäfer am Freitag. Geplant sei "eine hochmoderne und effiziente Produktion", die flexibel auf verschiedene Fahrzeugtypen eingestellt werden kann. Das Unternehmen rechnet mit rund 2500 Jobs in dem neuen Werk; weitere Arbeitsplätze sollen bei Zulieferern entstehen.

Ein Daimler-Sprecher sagte der Nachrichtenagentur AFP, der Bau des neuen Komplexes in Kecskemet solle 2018 beginnen. Die Produktion könne dann voraussichtlich 2020 oder 2021 starten. Laut Unternehmen sollen in dem Werk Autos mit Front- und Heckantrieb gebaut werden.

Mercedes produziert in Kecskemet bereits seit 2012. Inzwischen seien dort mehr als 500.000 Fahrzeuge vom Band gelaufen, erklärte das Unternehmen. Erst im April hatte Mercedes angekündigt, rund 580 Millionen Euro in das bereits bestehende Werk zu investieren, um es technologisch auf den neusten Stand zu bringen und die Kapazität zu erweitern.

Zuletzt arbeiteten in Kecskemet mehr als 4000 Menschen für Mercedes. Dass der Standort nun kräftig erweitert werden soll, freut auch die ungarische Regierung. Außenminister Peter Szijjarto wurde von Mercedes mit den Worten zitiert, die Investitionsentscheidung des Unternehmens sei "der Beweis für die erfolgreiche Wirtschaftspolitik der Regierung".

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Autobauer unter Kartellverdacht
In der Autoindustrie könnte sich der nächste Skandal anbahnen. Laut "Spiegel" haben Konzerne über Jahre hinweg Absprachen im Geheimen getroffen und Kunden geschädigt. …
Autobauer unter Kartellverdacht
VW-Chef Müller beklagt "Verunsicherung" - und stellt Forderung
Volkswagen-Chef Matthias Müller hat die Diskussion um Fahrverbote für Dieselautos in deutschen Innenstädten beklagt und die Bundesregierung zu einer klaren Regelung …
VW-Chef Müller beklagt "Verunsicherung" - und stellt Forderung
Verschärfter Türkei-Reisehinweis hat kaum Auswirkungen
Meiden die deutschen Urlauber nach der politischen Eskalation jetzt wieder die Türkei? Zumindest der Reiseveranstalter FTI sieht dafür keine Anzeichen. Die Reisebranche …
Verschärfter Türkei-Reisehinweis hat kaum Auswirkungen
Maas: Autokäufer dürfen nicht für Diesel-Nachrüstung zahlen
Politik und die Konzerne ringen darum, wie der Schadstoff-Ausstoß bei Diesel-Fahrzeugen gesenkt werden kann - und wer die Kosten trägt. Der Verbraucherminister warnt, …
Maas: Autokäufer dürfen nicht für Diesel-Nachrüstung zahlen

Kommentare