Standort soll erweitert werden

Mercedes baut neues Werk in Ungarn

Kecskemet - Die Daimler-Tochter Mercedes-Benz plant ein zweites Werk im ungarischen Kecskemet. 2500 Arbeitsplätze sollen dort entstehen, günstig ist das Unterfangen freilich nicht.

Für das neue Werk werde in den nächsten Jahren "rund eine Milliarde Euro" investiert, erklärte Mercedes-Produktionsvorstand Markus Schäfer am Freitag. Geplant sei "eine hochmoderne und effiziente Produktion", die flexibel auf verschiedene Fahrzeugtypen eingestellt werden kann. Das Unternehmen rechnet mit rund 2500 Jobs in dem neuen Werk; weitere Arbeitsplätze sollen bei Zulieferern entstehen.

Ein Daimler-Sprecher sagte der Nachrichtenagentur AFP, der Bau des neuen Komplexes in Kecskemet solle 2018 beginnen. Die Produktion könne dann voraussichtlich 2020 oder 2021 starten. Laut Unternehmen sollen in dem Werk Autos mit Front- und Heckantrieb gebaut werden.

Mercedes produziert in Kecskemet bereits seit 2012. Inzwischen seien dort mehr als 500.000 Fahrzeuge vom Band gelaufen, erklärte das Unternehmen. Erst im April hatte Mercedes angekündigt, rund 580 Millionen Euro in das bereits bestehende Werk zu investieren, um es technologisch auf den neusten Stand zu bringen und die Kapazität zu erweitern.

Zuletzt arbeiteten in Kecskemet mehr als 4000 Menschen für Mercedes. Dass der Standort nun kräftig erweitert werden soll, freut auch die ungarische Regierung. Außenminister Peter Szijjarto wurde von Mercedes mit den Worten zitiert, die Investitionsentscheidung des Unternehmens sei "der Beweis für die erfolgreiche Wirtschaftspolitik der Regierung".

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Handelsstreitigkeiten von Kanada und USA verschärfen sich
Kanada ist der zweitwichtigste US-Handelspartner. Unter Präsident Trump legen sich die USA mit dem Nachbarn an. Es geht um Holz- und Milchprodukte. Hintergrund ist auch …
Handelsstreitigkeiten von Kanada und USA verschärfen sich
Alitalia vor dem Aus - Mitarbeiter gegen Sanierungsplan
Selbst Päpste fliegen Alitalia. Doch eine himmlische Bilanz bringt das seit Jahrzehnten nicht mehr. Trotz unzähliger Rettungsversuche droht Italiens ehemaligem …
Alitalia vor dem Aus - Mitarbeiter gegen Sanierungsplan
Schlecker: Gegen Wirtschaftsprüfer wird getrennt verhandelt
Können die beiden Wirtschaftsprüfer im Schlecker-Prozess aufatmen? Mit etwas Glück ist für sie der Prozess um die Insolvenz der Drogeriemarktkette im Mai ausgestanden. …
Schlecker: Gegen Wirtschaftsprüfer wird getrennt verhandelt
Stickoxid-Ausstoß: Hendricks fordert Diesel-Nachrüstungen
Die Luft in vielen deutschen Städten ist zu schmutzig. Neue Daten der obersten Umweltbehörde zeigen, dass Diesel-Autos daran einen noch größeren Anteil haben als bisher …
Stickoxid-Ausstoß: Hendricks fordert Diesel-Nachrüstungen

Kommentare