+
Mercedes-Vertriebs- und Marketing-Vorstand Klaus Maier setzt verstärkt auf die Hybrid-Technik.

Mercedes, BMW, Audi setzen auf Hybrid und Diesel

Stuttgart - Die Hybrid-Technik soll bald einen nennenswerten Anteil am Mercedes-Absatz erreichen. "Für das Jahr 2015 gehen wir von einer Größenordnung von 15 Prozent aus", sagte Mercedes-Vertriebs- und Marketing-Vorstand Klaus Maier in der Fachzeitschrift "auto motor und sport".

Aber auch der saubere Diesel werde weiter eine überragende Rolle spielen. "Heute machen wir weltweit gesehen rund 40 Prozent unseres Absatzes mit Diesel ­ und dieser Wert kann weiter steigen. Nicht zuletzt deswegen, weil der Diesel der beste Aufsatzpunkt für die Hybrid-Technologie ist. Deswegen werden wir beide Technologien verbinden und bald Diesel-Hybrid-Modelle bei Mercedes anbieten." Die ersten Diesel-Hybrid-Modelle werde Mercedes in der neuen E-Klasse und der aktuellen S-Klasse auf den Markt bringen.

Wegen dieser Ziele werde Mercedes auch in der aktuellen Branchenkrise keine Einsparungen in diesem Bereich vornehmen, sagte Maier. "Wir stellen uns natürlich die Frage: Worauf können wir verzichten? An neuen Produkten und Umwelttechnologien werden wir aber keinesfalls sparen."

BMW-Vertriebschef Ian Robertson, der sich weltweit über einen ebenso hohen Dieselanteil erfreut wie Mercedes, sagt im Gespräch mit "auto motor und sport": "Weltweit liefern wir heute über 40 Prozent aller Fahrzeuge der Marke BMW mit einem Diesel-Motor aus. In Europa sind es sogar fast 70 Prozent. Von allen Premiumherstellern hat BMW im vergangenen Jahr insgesamt die meisten Dieselfahrzeuge verkauft." Die Dieseltechnologie sei eine exzellente Antwort auf die Herausforderung zur Verringerung der Emissionen. 2009 bringt auch BMW eine Hybridvariante des BMW X6. "Allerdings gehe ich davon aus, dass der Hybrid mittelfristig nur einen kleinen Anteil unseres Gesamtabsatzes ausmachen wird", sagte Robertson.

Audi-Vertriebschef Peter Schwarzenbauer sagte "auto motor und sport": "Unser Dieselanteil in Europa liegt bei etwa 60 Prozent ­ und wir gehen davon aus, dass dieser Wert auch 2009 stabil bleibt." Eine weltweite Durchschnittszahl wollte Audi nicht nennen. "Im April 2009 starten wir in den USA den Vertrieb des Audi Q7 3.0 TDI, den wir mit "Ultra Low Emission"-System als saubersten Diesel der Welt anbieten. Wir rechnen im ersten Jahr mit einem Dieselanteil von 10 bis 15 Prozent beim Audi Q7, und wir wollen weitere Baureihen mit Diesel in die USA bringen", sagte Schwarzenbauer.

Ende 2010 bringe Audi seinen ersten Hybrid im kompakten SUV Q5 auf den Markt. Ebenso wie Mercedes und BMW arbeitet auch Audi an rein elektrisch angetriebenen Wagen. Schwarzenbauer: "Eine Serienreife ist aber aus heutiger Sicht nicht vor 2014 machbar. Der Benzin- und der Diesel-Motor werden noch lange weltweit die dominierende Rolle spielen."

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Allianz-Deutschland-Chef wirft Handtuch
Turbulenzen bei der Allianz: Ein überraschender Rücktritt überlagert die Botschaft, die der Versicherer eigentlich an die Öffentlichkeit bringen will.
Allianz-Deutschland-Chef wirft Handtuch
Dax kaum verändert - Warten auf US-Notenbank
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben sich fürs Stillhalten entschieden. Vor den mit Spannung erwarteten Aussagen der US-Notenbank (Fed) zur …
Dax kaum verändert - Warten auf US-Notenbank
Niederlande erwarten hohes Wirtschaftswachstum
Den Haag (dpa) - Die Niederlande erwarten ein starkes Wirtschaftswachstum von 3,3 Prozent in diesem Jahr und 2,5 Prozent 2018. Die Entwicklung der Wirtschaft und der …
Niederlande erwarten hohes Wirtschaftswachstum
USA-Leistungsbilanz mit größtem Minus seit Ende 2008
Washington (dpa) - Das Defizit in der US-Leistungsbilanz ist im zweiten Quartal höher als erwartet ausgefallen. Der Fehlbetrag habe 123,1 Milliarden US-Dollar (102,7 Mrd …
USA-Leistungsbilanz mit größtem Minus seit Ende 2008

Kommentare