Mercedes: "Jobabbau ohne Alternative"

- Stuttgart - Mercedes-Chef Dieter Zetsche sieht keine Alternative zum geplanten Stellenabbau bei dem Autobauer. Der Rückstand gegenüber den Wettbewerbern müsse ausgeglichen werden, sagte Zetsche der "Stuttgarter Zeitung". "Ich mache keinen Hehl daraus, dass Mercedes gegenwärtig nicht auf dem Höhepunkt seiner Leistungsfähigkeit ist."

Audi und BMW seien derzeit besser aufgestellt als die Marke mit dem Stern. Zetsche, der im Januar Chef des gesamten Daimler-Chrysler-Konzerns wird, will bei Mercedes in Deutschland 8500 Stellen streichen, 3100 allein in Sindelfingen. In seiner Analyse von Mercedes sieht sich Zetsche bei Produktivität und Effizienz an die Lage beim amerikanischen Autobauer Chrysler vor fünf Jahren erinnert - als er als Sanierer nach Detroit geschickt wurde. In diesen Bereichen gebe es eine Menge Erfahrungen von Chrysler, "die wir jetzt nutzen können".

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Air Berlin will schnelle Entscheidung über Transfergesellschaft
Tausenden Mitarbeitern der insolventen Air Berlin droht die Kündigung - das Unternehmen setzt deshalb vor allem auf eine Transfergesellschaft. Davon könnten bis zu 4000 …
Air Berlin will schnelle Entscheidung über Transfergesellschaft
Postbank-Beschäftigte stimmen für unbefristeten Streik
Bonn (dpa) - Im Tarifstreit für die rund 18 000 Beschäftigten der Postbank drohen nun unbefristete Streiks.
Postbank-Beschäftigte stimmen für unbefristeten Streik
ADAC-Umfrage: Regierung soll Straßennetz und ÖPNV ausbauen
München (dpa) - Den Menschen in Deutschland liegt einer Umfrage zufolge besonders der Verkehr in ländlichen Gebieten am Herzen.
ADAC-Umfrage: Regierung soll Straßennetz und ÖPNV ausbauen
Air-Berlin-Generalbevollmächtigter pocht weiter auf Hilfe vom Steuerzahler
Der Generalbevollmächtigte für die konkurse Fluggesellschaft Air Berlin bekäftigt die Notwendigkeit einer Transfergesellschaft. Derweil wird Chef Thomas Winkelmann …
Air-Berlin-Generalbevollmächtigter pocht weiter auf Hilfe vom Steuerzahler

Kommentare