+
Dieter Zetsche, der Vorstandsvorsitzende des Automobilkonzerns Daimler, mit einem Luxus-Mercedes: Zwei Milliarden Euro will das Unternehmen in die Entwicklung alternativer Antriebe stecken.

Mercedes steckt Milliarden in alternative Antrieb

Genf - Mercedes will in diesem und im nächsten Jahr alleine bei Pkw insgesamt zwei Milliarden Euro in die Entwicklung alternativer Antriebe stecken. Im Fokus steht der Elektro-Motor.

Dies entspreche fast der Hälfte der geplanten Aufwendungen für Forschung und Entwicklung, sagte Daimler-Entwicklungsvorstand Thomas Weber in einem Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur dpa.

“Alle Mercedes-Hybrid-Fahrzeuge werden künftig als Vollhybride auf den Markt kommen.“ Die Elektrifizierung sei die Schlüsseltechnologie der Zukunft. “Wer diese Technologie konsequent beherrscht, wird künftig erfolgreich sein. Durch den Einsatz eines Modulbaukastens, kann sichergestellt werden, dass die Kosten im Griff bleiben und die Qualität stimmt.“

dpa

Der neue Mercedes-Benz SLS AMG

Der neue Mercedes-Benz SLS AMG

.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Investor interessiert am insolventen Küchenbauer Alno
Pfullendorf (dpa) - Für die Belegschaft des insolventen Küchenbauers Alno gibt es wieder etwas Hoffnung. In der kommenden Woche würden Gespräche geführt mit einem …
Investor interessiert am insolventen Küchenbauer Alno
BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW
München (dpa) - BMW ist verärgert über die Anträge von Daimler und Volkswagen, im Fall des Kartellverdachts gegen die deutsche Autoindustrie als Kronzeugen zur …
BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW
Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch
Die Warenhauskette Kaufhof steckt in der Krise - wie auch die kanadische Mutter HBC. Nun verlässt HBC-Chef Storch den Konzern. Kaufhof gibt sich gelassen.
Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch
EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet
Europa hängt bei Zukunftstechnologien in wichtigen Bereichen hinterher. Doch nach dem jüngsten EU-Gipfel können Online-Shopper und Nutzer des mobilen Internets hoffen.
EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet

Kommentare