Mercedes verkauft weniger Autos als erwartet

Stuttgart - Das Absatzwachstum beim Autobauer Daimler hat im April etwas an Schwung verloren. Den Gewinn hat der Konzern einem starken Absatzplus in Nordamerika zu verdanken.

Die Stuttgarter verkauften mit 113 901 Autos der Marken Mercedes-Benz, Smart, Maybach und AMG 3,5 Prozent mehr als vor einem Jahr. In den ersten drei Monaten 2012 war der Zuwachs deutlicher ausgefallen. Im April gingen die Verkäufe der Kernmarke Mercedes-Benz auf dem wichtigen chinesischen Markt um elf Prozent zurück, wie das Unternehmen am Freitag mitteilte. In den USA und in Japan legte der Absatz dagegen zweistellig zu.

Mercedes-Vertriebschef Joachim Schmidt sagte, das Unternehmen bleibe auch zu Beginn des zweiten Quartals auf Erfolgskurs. Insgesamt wurden im April von der Kernmarke mit dem Stern 104 344 Autos verkauft, was einen Zuwachs von 3,6 Prozent bedeutete. Hintergrund für das schwächere Absatzwachstum war der Rückgang in China.

Dort sei die alte B-Klasse ausgelaufen, die M-Klasse kam neu auf den Markt. Außerdem sei der im Reich der Mitte produzierte GLK nur eingeschränkt verfügbar gewesen. Seit Anfang des Jahres hatte der Stuttgarter Konzern in China an die 66 000 Autos verkauft. Daimler bekräftigte, dort im laufenden Jahr zweistellig zulegen zu wollen.

In den ersten vier Monaten des Jahres verkaufte der Konzern weltweit 454 778 Autos, 9,4 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Daimler zeigte sich weiterhin zuversichtlich, im laufenden Jahr einen neuen Absatzrekord einfahren zu können. Im Jahr 2011 wurden insgesamt 1 362 908 Fahrzeuge der Marken Mercedes-Benz, Smart, Maybach und AMG verkauft.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Experte erklärt: So teuer kommt uns der Brexit
London - Theresa May kündigte am Dienstag den klaren Bruch mit der EU an. In unserer Zeitung erklärt der Präsident des Münchner ifo-Instituts, Clemens Fuest, wie teuer …
Experte erklärt: So teuer kommt uns der Brexit
Großkonzerne wollen Plastik reduzieren
New York - Bis 2050 wird einer Studie zufolge mehr Plastikmüll in den Weltmeeren schwimmen als Fische - wenn nicht schnell gehandelt wird. Genau das tun jetzt 40 große …
Großkonzerne wollen Plastik reduzieren
Darum trifft der Brexit Bayern besonders hart
London/München - Theresa May hat einen „harten Brexit“ angekündigt. Doch was genau bedeutet das für Bayern? Und welches Unternehmen trifft es im Freistaat besonders …
Darum trifft der Brexit Bayern besonders hart
Dax dämmt nach May-Rede Verluste deutlich ein
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat während der Brexit-Rede von Großbritanniens Premierministerin Theresa May anfängliche Verluste deutlich reduziert. Das Minus belief …
Dax dämmt nach May-Rede Verluste deutlich ein

Kommentare