+
Die seit dem Erdbeben in Japan geschlossene Pigmentproduktion des deutschen Chemiekonzerns Merck hat nun Folgen für viele US-Autohersteller.

Merck-Ausfall in Japan hat Folgen für US-Autohersteller

Detroit - Die seit dem Erdbeben in Japan geschlossene Pigmentproduktion des deutschen Chemiekonzerns Merck hat nun Folgen für viele US-Autohersteller:

Ihnen stehen weniger Farben zur Verfügung. Die Anlage im Nordosten des Landes war bei dem Erdbeben beschädigt worden. Bis die Produktion wieder aufgenommen werden könne, würde es zwischen vier und acht Wochen dauern, sagte eine Unternehmenssprecherin. Dies hänge unter anderem von der Verfügbarkeit der Infrastruktur ab. Zudem würden die Reparaturarbeiten auch davon beeinflusst, wie es an dem havarierten Atomkraftwerk Fukushima weitergehe, das rund 50 Kilometer entfernt liegt.

Wer ist im DAX?

Wer ist im DAX?

Der Merck-Standort ist der einzige Hersteller für ein leuchtendes Pigment, das in vielen Autofarben Verwendung findet. Ford hat seinen Händlern mitgeteilt, dass sie keine Pickups vom Modell F-150 in “Tuxedo Black“ mehr bestellen sollen. Auch Chrysler hat seine Händler informiert, dass die Zahl der Farben beschränkt werde.

dapd

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Microsoft startet Vorverkauf seiner neuen Konsole Xbox One X
Microsofts neues Konsolen-Modell Xbox One X können nun auch Nutzer in Deutschland vorbestellen.
Microsoft startet Vorverkauf seiner neuen Konsole Xbox One X
Katar verhindert angeblich saudische Flüge nach Mekka
Katar verweigert der staatlichen saudischen Fluggesellschaft nach deren Angaben bislang die Landeerlaubnis, um Pilger aus dem Emirat zur Hadsch-Wallfahrt nach Mekka zu …
Katar verhindert angeblich saudische Flüge nach Mekka
Apfelbauern rechnen mit deutlich geringerer Ernte
Kalte Nächte im April - Apfelbauern in den wichtigen Anbaugebieten am Bodensee und im Alten Land erwarten deswegen nun massive Schäden. Die Landwirte rechnen mit einer …
Apfelbauern rechnen mit deutlich geringerer Ernte
Siemens verliert Streit um Turbinen vor Moskauer Gericht
Siemens hat im Streit um sanktionswidrig auf die Halbinsel Krim gebrachte Gasturbinen eine Niederlage erlitten.
Siemens verliert Streit um Turbinen vor Moskauer Gericht

Kommentare