+
Die seit dem Erdbeben in Japan geschlossene Pigmentproduktion des deutschen Chemiekonzerns Merck hat nun Folgen für viele US-Autohersteller.

Merck-Ausfall in Japan hat Folgen für US-Autohersteller

Detroit - Die seit dem Erdbeben in Japan geschlossene Pigmentproduktion des deutschen Chemiekonzerns Merck hat nun Folgen für viele US-Autohersteller:

Ihnen stehen weniger Farben zur Verfügung. Die Anlage im Nordosten des Landes war bei dem Erdbeben beschädigt worden. Bis die Produktion wieder aufgenommen werden könne, würde es zwischen vier und acht Wochen dauern, sagte eine Unternehmenssprecherin. Dies hänge unter anderem von der Verfügbarkeit der Infrastruktur ab. Zudem würden die Reparaturarbeiten auch davon beeinflusst, wie es an dem havarierten Atomkraftwerk Fukushima weitergehe, das rund 50 Kilometer entfernt liegt.

Wer ist im DAX?

Wer ist im DAX?

Der Merck-Standort ist der einzige Hersteller für ein leuchtendes Pigment, das in vielen Autofarben Verwendung findet. Ford hat seinen Händlern mitgeteilt, dass sie keine Pickups vom Modell F-150 in “Tuxedo Black“ mehr bestellen sollen. Auch Chrysler hat seine Händler informiert, dass die Zahl der Farben beschränkt werde.

dapd

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Italien schafft 1- und 2-Cent-Münzen ab
In Zukunft werden die Preise für Waren und Dienstleistungen auf den nächsten 5-Cent-Betrag gerundet werden.
Italien schafft 1- und 2-Cent-Münzen ab
Telekom-Chef: „Kunden sollen nicht mehr ganzen Tag auf Techniker warten“
Wer hat noch nie stunden- und tagelang auf einen Telekom-Techniker gewartet? Der Konzern wird den Service jetzt deutlich verbessern - verspricht Boss Timotheus Höttges.
Telekom-Chef: „Kunden sollen nicht mehr ganzen Tag auf Techniker warten“
Neues Bezahlgefühl: Italien schafft diese Münzen ab
Im Italien-Urlaub müssen sich Deutsche künftig umstellen. Denn das Land wird sehr bald zwei Münzen aus dem Zahlungsverkehr nehmen.
Neues Bezahlgefühl: Italien schafft diese Münzen ab
Deutsche Autobauer fluten nicht amerikanischen Markt
Dem US-Präsidenten fahren in seiner Heimat zu viele deutsche Autos herum - während amerikanische Konzerne in der Bundesrepublik zu wenig vertreten seien. Eine …
Deutsche Autobauer fluten nicht amerikanischen Markt

Kommentare