+
Die seit dem Erdbeben in Japan geschlossene Pigmentproduktion des deutschen Chemiekonzerns Merck hat nun Folgen für viele US-Autohersteller.

Merck-Ausfall in Japan hat Folgen für US-Autohersteller

Detroit - Die seit dem Erdbeben in Japan geschlossene Pigmentproduktion des deutschen Chemiekonzerns Merck hat nun Folgen für viele US-Autohersteller:

Ihnen stehen weniger Farben zur Verfügung. Die Anlage im Nordosten des Landes war bei dem Erdbeben beschädigt worden. Bis die Produktion wieder aufgenommen werden könne, würde es zwischen vier und acht Wochen dauern, sagte eine Unternehmenssprecherin. Dies hänge unter anderem von der Verfügbarkeit der Infrastruktur ab. Zudem würden die Reparaturarbeiten auch davon beeinflusst, wie es an dem havarierten Atomkraftwerk Fukushima weitergehe, das rund 50 Kilometer entfernt liegt.

Wer ist im DAX?

Wer ist im DAX?

Der Merck-Standort ist der einzige Hersteller für ein leuchtendes Pigment, das in vielen Autofarben Verwendung findet. Ford hat seinen Händlern mitgeteilt, dass sie keine Pickups vom Modell F-150 in “Tuxedo Black“ mehr bestellen sollen. Auch Chrysler hat seine Händler informiert, dass die Zahl der Farben beschränkt werde.

dapd

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Deutsche Bank vor drastischer Kürzung der Boni
Frankfurt/Main (dpa) - Die Deutsche Bank könnte Medienberichten zufolge schon bald drastische Einschnitte bei den Boni ihrer Mitarbeiter verkünden.
Deutsche Bank vor drastischer Kürzung der Boni
US-Justiz bestätigt Milliarden-Vergleich mit Deutscher Bank
Washington (dpa) - Die Milliarden-Einigung der Deutschen Bank mit den US-Behörden im Streit über dubiose Hypothekengeschäfte ist in trockenen Tüchern.
US-Justiz bestätigt Milliarden-Vergleich mit Deutscher Bank
Weltkonzerne wollen Wasserstoff-Antrieb im Auto voranbringen
Die Autoindustrie sucht weiter nach Antworten auf die Frage, wie der Ausstoß klimaschädlicher Abgase reduziert werden kann. Dabei besinnt sie sich auf Wasserstoff. Eine …
Weltkonzerne wollen Wasserstoff-Antrieb im Auto voranbringen
Bayer sagt Trump Milliardeninvestitionen in den USA zu
Leverkusen/New York - Bayer und Monsanto wollen den künftigen US-Präsidenten Donald Trump mit Investitionen und US-Arbeitsplätzen von ihrer Fusion überzeugen.
Bayer sagt Trump Milliardeninvestitionen in den USA zu

Kommentare