Merck ersetzt Altana in erster Börsenliga DAX

Tausch: - Frankfurt - Der Darmstädter Pharma- und Chemiekonzern Merck hat den Sprung in den wichtigsten deutschen Aktienindex DAX geschafft. Merck wird wie erwartet mit Wirkung zum 18. Juni mit dem Chemieunternehmen Altana die Plätze in den Indizes der Deutschen Börse tauschen.

Während der bisherige MDAX-Wert Merck in den Leitindex DAX aufsteigt, wird Altana im MDAX unter den mittelgroßen Werten aufgenommen, teilte die Deutsche Börse am späten Dienstagabend mit.

"Die Aufnahme in den Kreis der 30 DAX-Unternehmen in Deutschland war für Merck zwar kein Unternehmensziel, wir verstehen die Aufnahme jedoch als Bestätigung und Anreiz zugleich, unser Unternehmen in den Unternehmensbereichen Pharma und Chemie erfolgreich weiterzuentwickeln", lässt sich Karl-Ludwig Kley, Vorsitzender der Merck-Geschäftsleitung in der Pressemitteilung zitieren.

In der Vergangenheit war Merck immer wieder als heißer Aufstiegskandidat für den DAX gehandelt worden. Bei der letzten Überprüfung der Indizes, bei der der Berliner Pharmakonzern Schering nach dem milliardenschweren Kauf durch Bayer aus dem DAX genommen wurde, wurden die Darmstädter auf der Zielgeraden von der Postbank überholt.

Nach Ansicht von Analysten dürfte Merck durch den Aufstieg noch stärker in den Fokus von Fondsmanagern rücken. Auch bisher legen sich Investoren die Aktie den Herstellers von Flüssigkristallen und Arzneimitteln gerne ins Depot. Seit Ende 2006 hat sich die Merck-Aktie um fast 33 Prozent verteuert.

Am gestrigen Dienstag kletterte das Papier auch aufgrund positiver Studienergebnisse für sein wichtigstes Krebsmittel Erbitux um fast 6 Prozent auf 104,28 Euro. Die Analysten der Credit Suisse First Boston sehen noch Luft nach oben und trauen dem Merck-Papier einen Anstieg bis auf 125 Euro zu.

Merck überzeugte jüngst durch den Verkauf seiner Generikasparte für 4,9 Milliarden Euro an den US-Generikakonzern Mylan und die Übernahme des Schweizer Biotechnologie-Unternehmens Serono. Die milliardenschwere Serono-Übernahme brachte Merck in puncto Börsenwert einen kräftigen Schub nach vorn, und die Trennung von der Sparte für günstige Nachahmerpräparate bewerteten Analysten als strategisch richtigen Schritt. Merck hat sich mit dem Serono-Kauf an die Spitze der europäischen Biotechnologie-Unternehmen gesetzt und die Abhängigkeit von dem Geschäft mit den Flüssigkristallen gesenkt.

Der Chemiekonzern Altana erfüllte nach dem Verkauf der Pharmasparte für 4,7 Milliarden Euro an die dänische Nycomed Gruppe und der daher ausgeschütteten Sonderdividende von 34,80 Euro nicht mehr alle Kriterien des Frankfurter Marktbetreibers für einen Verbleib im DAX und steigt mit Wirkung zum 18. Juni in den MDAX ab.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax schließt unter 13 000 Punkten
Frankfurt/Main (dpa) - Die Rekordfahrt am deutschen Aktienmarkt ist am Donnerstag ausgebremst worden. Händler nannten als Grund vor allem Gewinnmitnahmen, nachdem die …
Dax schließt unter 13 000 Punkten
Preise für Nordsee-Krabben fallen
Ein Krabbenbrötchen für zehn Euro? Die Zeiten sollten erst einmal vorbei sein. Seit dem Herbsttief "Sebastian" Mitte September sind die Nordsee-Krabben wieder da. Und …
Preise für Nordsee-Krabben fallen
Air Berlin: Bund will mehr soziales Engagement der Lufthansa sehen
Lufthansa hat sich begehrte Teile des insolventen Konkurrenten gesichert - mit Rückenwind vom Bund. Doch nun gibt es in der Regierung auch Erwartungen.
Air Berlin: Bund will mehr soziales Engagement der Lufthansa sehen
Wenn Tante Emma fehlt: Ladenmangel auch in Bayerns Innenstädten
Auch in Bayerns Städten fehlt immer häufiger der Laden um die Ecke, um sich schnell Butter oder Milch zu kaufen. Doch es könnte ein neues Geschäftsmodell geben.
Wenn Tante Emma fehlt: Ladenmangel auch in Bayerns Innenstädten

Kommentare