+
Es ist der größten Zukauf in der Firmengeschichte.

Rekord-Deal

Merck kauft US-Laborausrüster für 13,1 Milliarden Euro

Darmstadt - Erneut kommt es in der Pharmabranche zu einer Milliarden-Übernahme: Die EU-Kommission erlaubt dem Darmstädter Merck-Konzern den größten Zukauf in der Unternehmensgeschichte.

Mega-Übernahme für Merck: Der Darmstädter Pharma- und Chemiekonzern hat von der EU-Kommission grünes Licht für einen Riesen-Zukauf in den USA bekommen.

Für 13,1 Milliarden Euro könne der US-Laborausrüster Sigma-Aldrich gekauft werden, teilte Merck am Dienstagabend mit. Der Abschluss der Übernahme sei für den 18. November geplant.

Mit dem größten Zukauf in der Firmengeschichte entsteht nach Merck-Angaben einer der führenden Anbieter in der weltweit 130 Milliarden Dollar schweren Life-Science-Industrie. Damit sind Geschäfte rund um Gesundheit, Pflanzenschutz und Saatgut sowie Biotechnologie gemeint.

Die EU-Kommission hatte im Juni eine Übernahme von Sigma-Aldrich nur unter bestimmten Bedingungen erlaubt. Nun seien die entsprechenden Auflagen erfüllt. Zunächst sollten einige Geschäftsbereiche von Sigma-Aldrich verkauft werden - etwa Teile des Geschäfts mit Lösungsmitteln und anorganischen Produkten an den US-Konzern Honeywell. "Honeywell erfüllt die von der Kommission angeordneten Kriterien für einen Käufer", hieß es aus der Brüsseler Behörde.

"Wir befinden uns jetzt auf der Zielgeraden und stehen unmittelbar vor dem Abschluss der größten Übernahme in unserer fast 350-jährigen Geschichte", sagte Merck-Chef Karl-Ludwig Kley. Das Unternehmen werde in der Sparte künftig mit annähernd 20 000 Mitarbeitern, 300 000 Produkten und Tausenden von Patenten "innovative Lösungen anbieten, um die größten Herausforderungen der Branche zu meistern".

Von den drei Geschäftsbereichen bei Merck ist Life Science mit einem Umsatzanteil von derzeit 24 Prozent der zweitgrößte. Mit Sigma wächst die Sparte stark und dürfte und fast so groß werden wie der größte Bereich Health Care (Medikamente), dessen Umsatzanteil jetzt bei etwa 56 Prozent liegt.

Ein ähnlich großer Deal war den Darmstädtern 2007 gelungen. Merck hatte damals für fast elf Milliarden Euro den Schweizer Biotech-Konzern Serono übernommen und wurde damit das größte Biotech-Unternehmen in Europa. Merck hat rund 40 000 Mitarbeiter in 66 Ländern. In Deutschland sind es knapp 11 200. Für die Sigma-Aldrich-Übernahme waren auch kartellrechtliche Freigaben in den USA, China, Japan und in mehreren anderen Ländern erforderlich.

Mitteilungen Merck

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Urlaub in der Türkei: Wem das Ausbleiben der Deutschen schadet
Alanya war einst  eine Hochburg deutscher Touristen. Nach den verschärften Reisehinweisen werden nun noch mehr Deutsche der Türkei fernbleiben. Leiden werden darunter …
Urlaub in der Türkei: Wem das Ausbleiben der Deutschen schadet
IWF will Griechenland mit weiteren Milliarden helfen
Es ist ein zähes Ringen um die finanzielle Zukunft Griechenlands. Der IWF stimmt im Grundsatz einer weiteren Milliardenzahlung zu - legt aber Wert auf die Vorläufigkeit …
IWF will Griechenland mit weiteren Milliarden helfen
Bundesbank legt Falschgeldzahlen vor
Am beliebtesten war bei Fälschern im vergangenen Jahr der Fünfziger. Die überarbeitete Version dieses Scheins mit verbesserten Sicherheitsmerkmalen wurde im April 2017 …
Bundesbank legt Falschgeldzahlen vor
Dax von starkem Euro gebremst
Frankfurt/Main (dpa) - Der deutsche Aktienmarkt ist einmal mehr vom starken Euro ausgebremst worden. Der Dax gab zwischenzeitliche Gewinne wieder ab und schloss nach dem …
Dax von starkem Euro gebremst

Kommentare