+
Tablettenproduktion bei der Firma Merck in Darmstadt.

Merck übernimmt US-Biotechfirma

Darmstadt - Der Chemie- und Pharmakonzern Merck übernimmt die US-Biotechfirma Millipore für 5,3 Milliarden Euro. Der deutsche Konzern zahlt dabei einen Kaufpreis von mehreren Milliarden Euro.

Wie das Darmstädter Familienunternehmen am Montag mitteilte, soll damit vor allem die biotechnologische Forschung und Produktion von Merck gestärkt werden.

Den Eignern des US-Unternehmens wurden 107 US-Dollar (78,47 Euro) je Aktie in bar angeboten. Millipore ist ein Anbieter von Produkten und Dienstleistungen für die Biowissenschaften und die biopharmazeutische Produktion. “Diese Übernahme ist sowohl für die Aktionäre als auch für die Kunden und Mitarbeiter beider Unternehmen äußerst attraktiv“, sagte Merck-Chef Karl-Ludwig Kley.

Nach Unternehmensangaben erwirtschaftete das US-Unternehmen im vergangenen Jahr einen Umsatz von 1,7 Milliarden Dollar (1,25 Milliarden Euro) und beschäftigte weltweit 6.000 Menschen. Durch den Zusammenschluss rechnet Merck innerhalb von drei Jahren mit jährlichen Kosteneinsparungen von 75 Millionen Euro.

Kartellbehörden müssen noch zustimmen

“Die heutige Veröffentlichung ist das Ergebnis der Prüfung strategischer Alternativen“, sagte Millipore-Vorstandschef Martin Madaus. Mit der Übernahme durch Merck gewinne Millipore deutlich an Größe und Reichweite in der Biotech-Industrie. Nach Medienberichten wollte auch der US-Konkurrent Thermo Fisher Millipore übernehmen, wurde nun aber von Merck überboten. Merck will nach eigenen Angaben durch den Kauf des US-Unternehmens vor allem sein Chemiegeschäft stärken.

Durch den Zusammenschluss mit Millipore werde die Chemiesparte künftig 8,9 Milliarden Euro jährlich erwirtschaften und 35 Prozent statt bislang 25 Prozent zum Merck-Umsatz beitragen. Die Übernahme, der die Millipore-Hauptversammlung sowie die Kartellbehörden noch zustimmen müssen, soll aus vorhandenen Barbeständen, Bankdarlehen sowie Anleihen finanziert werden.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Deutscher Aktienmarkt bleibt im Aufwind
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben auch zur Wochenmitte ihren Optimismus beibehalten. Der Leitindex Dax baute die Gewinne vom Vortag aus …
Deutscher Aktienmarkt bleibt im Aufwind
Streik in der Kabine: Ryanair sagt 300 Flüge ab
Bei Ryanair spitzt sich der Konflikt mit dem fliegenden Personal zu. Nach den irischen Piloten streiken nun die Flugbegleiter in mehreren europäischen Ländern. Die …
Streik in der Kabine: Ryanair sagt 300 Flüge ab
Continental spaltet Antriebssparte ab
Viele Zulieferer und Autobauer sind sich unsicher, was die Zukunft bringt. Manche spalten sich in einen chancenreichen und einen weniger zukunftsträchtigen Teil auf. …
Continental spaltet Antriebssparte ab
Streik in der Kabine: Ryanair streicht nächste Woche 300 Flüge
Bei Ryanair spitzt sich der Konflikt mit dem fliegenden Personal zu. Jetzt streiken die Flugbegleiter. 
Streik in der Kabine: Ryanair streicht nächste Woche 300 Flüge

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.