Merck-Pharma plant Übernahme des Dax-Konzerns

- Darmstadt/Berlin - Der Darmstädter Pharma- und Chemiekonzern Merck will das Berliner Pharmaunternehmen Schering übernehmen. Schering bestätigte den Übernahmeversuch am Sonntag. Man sei von der Merck KGaA über die Absicht unterrichtet worden, ein Barangebot in Höhe von 77 Euro je Schering-Aktie abzugeben.

Der Schering Vorstand halte das Angebot für erheblich zu niedrig. Die Schering-Aktie notierte zuletzt bei 66,86 Euro. Um die vollständige Übernahme zu stemmen, würden die 130 Familiengesellschafter von Merck, die bislang 73 Prozent der Anteile halten, ein Paket von gut 20 Prozent ihrer Anteile über die Börse verkaufen, hatte zuvor das "Manager Magazin" berichtet. Die Erlöse daraus plus Barmittel in Höhe von rund zwei Milliarden Euro sollten für die Akquisition eingesetzt werden. Schering ist an der Börse derzeit mit gut 12 Milliarden Euro bewertet.

Es war in den vergangenen Wochen bereits mehrfach darüber spekuliert worden, dass Merck eine größere Übernahme plane. Im Fall eines Zusammenschlusses würde ein neuer deutscher Pharmariese entstehen. Die Transaktion wird dem Bericht zufolge von Goldman Sachs und der Deutschen Bank durchgeführt. Sollte die Übernahme gelingen, würde ein im M-Dax notiertes Unternehmen einen Konzern aus der ersten Börsenliga, dem Dax, übernehmen. Gemessen am Umsatz sind beide Unternehmen fast gleich groß (Merck: 5,9, Schering: 5,3 Milliarden, jeweils im Jahr 2005).

Zu der geplanten Übernahme passt eine Personalie, über die der "Spiegel" berichtete. Der Finanzvorstand der Deutschen Lufthansa, Karl-Ludwig Kley, soll den amtierenden Merck-Chef Michael Römer ablösen. Römer hatte erst im vergangenen November den Vorsitz von seinem geschassten Vorgänger Bernhard Scheuble übernommen. Kley gehört schon länger dem Aufsichtsrat von Merck an.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tesla verklagt Ex-Mitarbeiter wegen angeblicher Sabotage
Las Vegas (dpa) - Der US-Elektro-Autobauer Tesla will einen Ex-Mitarbeiter vor Gericht bringen, der das Unternehmen angeblich gezielt sabotiert hat. Der Beschuldigte …
Tesla verklagt Ex-Mitarbeiter wegen angeblicher Sabotage
VW-Bußgeld "größter Schadensfall der Wirtschaftsgeschichte"
Niedersachsens Landeskasse hat eine Milliarde Euro an Einnahmen verbucht. Sie stammen vom VW-Konzern und wurden als Geldbuße im Dieselskandal fällig. Doch wofür soll das …
VW-Bußgeld "größter Schadensfall der Wirtschaftsgeschichte"
General Electric steigt aus US-Leitindex Dow Jones ab
GE war einst Innovationsführer und Aushängeschild der US-Wirtschaft. Doch seit Jahren ist der über 125 Jahre alte Industrieriese eines ihrer größten Sorgenkinder. Nun …
General Electric steigt aus US-Leitindex Dow Jones ab
Millionen-Steuerrabatt: EU-Kommission prangert Luxemburg an
Ein französischer Energie-Konzern musste in Luxemburg jahrelang kaum Steuern auf seine Gewinne zahlen. Das Großherzogtum räumt ein: Steuerrechtlich Legales sei nicht …
Millionen-Steuerrabatt: EU-Kommission prangert Luxemburg an

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.