+
Siemens-Vorstandsvorsitzender Joe Kaeser überreicht im Siemens-Elektronikwerk in Amberg Bundeskanzlerin Angela Merkel eine Leiterplatte aus dem Jahre 1958 und eine aktuelle von 2015.

Industrie 4.0: Kanzlerin besucht Siemens

Merkel ist begeistert von der „Digitalen Fabrik“

Amberg - Vollautomatisierte Produktion, der Mensch im Einklang mit Robotern und Maschinen - Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich bei einem Besuch in Bayern ein Bild von der Digitalisierung in der Industrie gemacht.

Der Mensch im Einklang mit Maschinen: Industrie 4.0 gilt als Zukunft der Produktion. Die Kanzlerin zeigt sich bei einem Siemens-Besuch begeistert. Wird die Bundesrepublik ein Schrittmacher dieser Technik?

„Deutschland ist nicht reich an Rohstoffen, aber reich an Ideen“, sagte die CDU-Politikerin nach einem Rundgang im Siemens-Elektronikwerk in Amberg. Der Standort gilt als wichtiges Beispiel für das Geschäftsfeld „Digitale Fabrik“ von Siemens.

In Amberg wird Technik produziert, mit der Maschinen und Anlagen gesteuert und industrielle Fertigungen automatisiert werden - etwa in der Automobilbranche oder bei Kreuzfahrtschiffen. Industrie 4.0 liefere ein hohes Maß an Sicherheit, und Maschinen könnten für den Menschen schwere und ermüdende Arbeit ersetzen, betonte Merkel.

„Unser Elektronikwerk (...) zeigt, dass Siemens beim Thema Industrie 4.0 in der Umsetzung ist“, sagte Konzernchef Joe Kaeser, der die Kanzlerin beim Rundgang begleitet hatte. Dabei bleibe die „Digitale Fabrik“ von Menschen geprägt: „Der Mensch stellt dabei sicher, dass die Maschinen genau das machen, was wir wollen.“

Ziel: Die bestmögliche Unterstützung für den Menschen

Werksleiter Karl-Heinz Büttner berichtete: „Wir machen selbst fast keine Fehler mehr.“ Ziel der „Digitalen Fabrik“ sei die bestmögliche Unterstützung für den Menschen. Die Fertigung funktioniert in Amberg weitgehend automatisiert, nur für ein Viertel der Arbeit ist der Mensch zuständig. Zu Beginn werden Ausgangsmaterialien in die Produktionsstraße gelegt, von da an läuft alles maschinengesteuert.

Jedes Jahr stellt das Elektronikwerk in Amberg 15 Millionen Produkte her - dies bedeutet, dass gerechnet auf rund 230 Arbeitstage etwa jede Sekunde eines das Werk verlässt. Innerhalb von 25 Jahren hat die Fabrik mit derzeit 1200 Mitarbeitern ihre Produktivität verachtfacht.

Enttäuschte Gesichter hatte es zuvor beim Roboterhersteller Kuka in Augsburg gegeben: Eine Stunde vor einem ebenfalls geplanten Besuch kam die Absage, wegen schlechten Wetters konnte Merkel nicht nach Schwaben fliegen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Müllmänner in Griechenland streiken - Gesundheitsgefahren befürchtet
In Athen türmen sich die Müllberge, weil die Arbeiter streiken. Die Hitzewelle erhöht das Risiko für die Ausbreitung von Krankheiten, warnt das Gesundheitsministerium.
Müllmänner in Griechenland streiken - Gesundheitsgefahren befürchtet
Mit diesem Trick will Amazon das Rücksende-Problem lösen 
Online-Shopping wird immer beliebter, aber Rücksendungen werden zunehmend zum Problem. Amazon hat sich nun einen Trick überlegt, von dem auch Kunden in Deutschland …
Mit diesem Trick will Amazon das Rücksende-Problem lösen 
Schlechte Stimmung bei Audi: Manager beklagen „desaströse Nicht-Entscheidungen“
Bei Audi gibt es dicke Luft: Manager des Autobauers äußern nach einem Bericht der „Bild am Sonntag“ in einem internen Papier harsche Kritik am Vorstand und an Chef …
Schlechte Stimmung bei Audi: Manager beklagen „desaströse Nicht-Entscheidungen“
Lufthansa-Chef sieht aktuell keine Übernahme von Air Berlin
Air Berlin hat Schulden von über einer Milliarde Euro. Die will sich die Lufthansa nicht aufhalsen. Eine Übernahme der Berliner durch die Frankfurter bleibt also …
Lufthansa-Chef sieht aktuell keine Übernahme von Air Berlin

Kommentare