+
In ihrer launigen Rede zitierte Bundeskanzlerin Angela Merkel den Begründer der Reformation, Martin Luther: "Wer kein Bier hat, hat nichts zu trinken." Foto: Armin Weigel

Merkel betont Chancen für deutsches Bier durch TTIP

Ingolstadt (dpa) - Kanzlerin Merkel (CDU) hat das Reinheitsgebot für Bier als deutsche Erfolgsgeschichte bezeichnet. Gleichzeitig appellierte sie zum 500-jährigen Bestehen des ältesten Lebensmittelgesetzes der Welt an die Gegner des Freihandelsabkommens TTIP, über die Chancen für deutsches Bier in einem freien Handel nachzudenken.

Gerade mittelständische Brauereien könnten ihre Marktchancen dadurch verbessern, sagte Merkel beim Festakt in Ingolstadt.

In ihrer launigen Rede zitierte sie den Begründer der Reformation, Martin Luther: "Wer kein Bier hat, hat nichts zu trinken." Zuvor hatte die Kanzlerin bereits einen Schluck Weißbier zu sich genommen - alkoholfreies, wie Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) verriet. Viel Beifall bekam Merkel, als sie dem Zitat des Reichskanzlers Otto von Bismarck "Es ist ein Grundbedürfnis, beim Bier schlecht über die Regierung zu reden" ihre eigenen Worte hinzufügte: "außer wenn es um die bayerische Staatsregierung geht".

Das Reinheitsgebot von 1516 gilt als weltweit ältestes bis heute gültiges Lebensmittelgesetz. Es wurde von Herzog Wilhelm IV. von Bayern verfügt. Nach der Bestimmung dürfen nur Wasser, Hopfen und Malz ins Bier. Zur Gärung wird Hefe zugesetzt.

Brauer zum Reinheitsgebot

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bauern befürchten erhebliche Dürreschäden
Dass das Wetter mal nicht mitspielt, gehört für die Landwirte zum Berufsrisiko. In diesem Jahr sind die Folgen aber teils besonders hart und wirbeln auch die Einsätze …
Bauern befürchten erhebliche Dürreschäden
„Von dem Verzehr wird dringend abgeraten“: Riesiger Rückruf bei Aldi, Penny und Kaufland
Verbraucherschützer warnen: Salmonellen-Alarm bei Aldi, Penny und Kaufland und Co.! Welche Märkte und welche Produkte betroffen sind, erfahren Sie hier.
„Von dem Verzehr wird dringend abgeraten“: Riesiger Rückruf bei Aldi, Penny und Kaufland
Finanzexperten und Konzernchefs warnen vor Protektionismus
Der Handelsstreit zwischen den USA und großen Volkswirtschaften eskaliert weiter. Experten und Konzernchefs warnen eindringlich vor den Folgen eines sich weiter …
Finanzexperten und Konzernchefs warnen vor Protektionismus
Verbraucherschützer: Neues Reiserecht bringt auch Nachteile
Urlauber sollen bei Online-Buchungen künftig besser abgesichert sein. Das neue Reiserecht hat aus Sicht von Verbraucherschützern aber unerwünschte Nebenwirkungen. Auch …
Verbraucherschützer: Neues Reiserecht bringt auch Nachteile

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.