Merkel gibt Autoindustrie Rückendeckung im EU-Klimastreit

-

Frankfurt/Main (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich im Klimaschutz-Streit mit der EU-Kommission hinter die deutsche Autoindustrie gestellt. Die deutschen Hersteller hätten ihre Unterstützung bei der Forderung, dass die Reduktion des Treibhausgases Kohlendioxid auf die verschiedenen Segmente fair verteilt werden müsse.

Das sagte Merkel bei der Eröffnungsfeier der Automesse IAA in Frankfurt. Sie sehe gute Chancen, "zu vernünftigen Regelungen zu kommen". Zugleich rief sie die Branche auf, "an jeder Stelle des Automobils" zu denken, wie der CO2-Ausstoß reduziert werden könne. Es gebe keine andere Wahl, als dem Klimawandel entgegenzuwirken. Die EU-Kommission will den CO2-Ausstoß bis 2012 im Flottendurchschnitt auf 120 Gramm pro Kilometer begrenzen. Vor allem die deutsche Autoindustrie fordert verschiedene Grenzwerte für unterschiedliche Fahrzeugklassen.

Der Chef des Verbandes der Automobilindustrie (VDA), Matthias Wissmann, begrüßte Merkels Position. "Wenn der Kleinstwagen mit dem höchsten Kraftstoffverbrauch den gleichen CO2-Wert hat wie das obere Mittelklassefahrzeug mit dem besten Abschneiden seiner Klasse, dann dürfen wir nicht beide gleich behandeln." Er setzte sich für eine Differenzierung der Grenzwerte nach Fahrzeuggewicht ein. Die EU-Kommission hat bisher nur das Ziel für den durchschnittlichen Flottenverbrauch in Europa vorgegeben. Wie genau die Regelungen sein werden, ist noch völlig offen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Leichte Dax-Einbußen - Warten auf EZB
Frankfurt/Main (dpa) - Der anziehende Eurokurs nach der US-Zinserhöhung hat bei Anlegern am deutschen Aktienmarkt am Donnerstag für Zurückhaltung gesorgt.
Leichte Dax-Einbußen - Warten auf EZB
Niki insolvent: 760.000 Tickets verfallen - das können Kunden tun
Über Nacht stellt die insolvente Niki den Flugbetrieb ein - und bringt Kunden im In- und Ausland in Nöte. Nun springen andere Linien ein, um Zehntausende Passagiere …
Niki insolvent: 760.000 Tickets verfallen - das können Kunden tun
Weniger Wohnungen in Deutschland genehmigt
Wiesbaden (dpa) - Trotz des Nachfragebooms vor allem in Ballungsräumen ist die Zahl der Baugenehmigungen in den ersten zehn Monaten gesunken.
Weniger Wohnungen in Deutschland genehmigt
Welthandelskonferenz endet ergebnislos
Weder Abbau der Subventionen für illegale Fischerei noch Aufnahme von Gesprächen über Regelungen des elektronischen Handels: Das Ministertreffen der WTO in Buenos Aires …
Welthandelskonferenz endet ergebnislos

Kommentare