+
Angela Merkel will keine neuen Rettungsaktionen für Banken mehr

Merkel: Keine Hilfe mehr für Krisenbanken

Berlin - Bundeskanzlerin Angela Merkel will das Vertrauen der Bürger in die Banken wieder stärken. Wie sie das erreichen will, sagte sie auf dem Deutschen Bankentag in Berlin:

Neue staatliche Rettungsaktionen für angeschlagene Banken soll es nach Worten von Bundeskanzlerin Angela Merkel nicht geben. Auf dem Deutschen Bankentag in Berlin warnte sie am Donnerstag vor der Erwartung, dass auch künftig bei Schieflagen von systemrelevanten Kreditinstituten der Staat wieder einspringe. Das sei nicht möglich, sagte die Kanzlerin.

Merkel wies darauf hin, dass das Vertrauen in die Kreditwirtschaft in der Wirtschafts- und Finanzkrise “zutiefst erschüttert“ worden sei. Vertrauen in die Banken sei aber eine Grundlage für eine funktionierende soziale Marktwirtschaft.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

USA wollen China Käufe von Technologiefirmen verbieten
US-Präsident Donald Trump dreht im Handelsstreit mit China weiter an der Eskalationsschraube. Nach Strafzöllen könnten nun weitere Hürden folgen.
USA wollen China Käufe von Technologiefirmen verbieten
Rückruf mehrerer Produkte: Nach Verzehr drohen Gesundheitsgefahren
Wegen möglicher Gesundheitsrisiken hat ein Lebensmittelhersteller mehrere seiner Produkte zurückgerufen. Wegen überschrittener Grenzwerte können sie Sehstörungen …
Rückruf mehrerer Produkte: Nach Verzehr drohen Gesundheitsgefahren
Saarland will Standort von Tesla-Fabrik werden
Saarbrücken (dpa) - Das Saarland bringt sich als Fabrik-Standort für den Elektroauto-Hersteller Tesla ins Gespräch.
Saarland will Standort von Tesla-Fabrik werden
Abschied vom Anschreiben? Firmen vereinfachen die Bewerbung
Wer einen Job sucht, hängt meist eine ganze Weile am Bewerbungsschreiben. Selbst was ausdenken oder kopieren? Manche Unternehmen verabschieden sich davon nun.
Abschied vom Anschreiben? Firmen vereinfachen die Bewerbung

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.