+
Bundeskanzlerin Angela Merkel sagte, Ihr sei es wichtig, dass das Verhältnis zu Großbritannien gut und freundschaftlich bleibe. Foto: Michael Kappeler/dpa

Erst abwarten

Merkel: Keine Rosinenpickerei bei Brexit-Verhandlungen

Berlin (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) will mit einer Mischung aus Freundschaft und Härte in die Verhandlungen mit London über den britischen EU-Austritt gehen.

Ihr sei wichtig, dass das Verhältnis zu Großbritannien gut und freundschaftlich bleibe, außerdem sollten für die Wirtschaft möglichst wenig Reibungsverluste entstehen, betonte Merkel in Berlin.

Zugleich stellte die Kanzlerin jedoch klar: "Aber auf der anderen Seite müssen wir auch die 27 (übrigen EU-Staaten) zusammenhalten und dürfen nicht Maßstäbe setzen, nach denen zum Schluss jeder sich die Rosinen raus pickt in Europa, die er gerade braucht. Das wird die Kunst sein."

Nun müsse man abwarten, bis die Briten offiziell den Antrag für den EU-Austritt stellten. Diesen Schritt hatte die britische Premierministerin Theresa May für das Frühjahr 2017 angekündigt.

Merkel dankte den fünf Wirtschaftsweisen, die ihr im Kanzleramt ihr neues Jahresgutachten mit Reformvorschlägen überreichten, für den Hinweis, dass bei den Brexit-Verhandlungen die vier Grundfreiheiten des EU-Binnenmarktes - freier Verkehr von Waren, Personen, Dienstleistungen und Kapital - unverzichtbar sein sollten.

Die Top-Regierungsberater forderten Merkel und die übrigen Staats- und Regierungschefs in der EU auf, den Austritt Großbritanniens - wenn möglich - noch aufzuhalten. In einer Volksabstimmung hatten die Briten im Juni dafür gestimmt, die EU zu verlassen.

Jahresgutachen Wirtschaftsweise

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Bin echt sauer“ - Über ein Aldi-Angebot ärgern sich viele Kunden
Riesen-Ansturm: Mit einem außergewöhnlichen Angebot lockte Aldi Süd am Freitag viele Kunden an. Deren Begeisterung schlug allerdings schnell in Ärger um.
„Bin echt sauer“ - Über ein Aldi-Angebot ärgern sich viele Kunden
Netzagentur: Werden Vodafone und Telekom gleich behandeln
Klare Ansagen von Netzagentur-Chef Homann zum geplanten Deal zwischen Vodafone und Unitymedia: Die neue Rolle des dann gewachsenen Kabelnetzbetreibers will er genau …
Netzagentur: Werden Vodafone und Telekom gleich behandeln
Neue Abgastests: VW-Produktionsengpässe ab August erwartet
Wohl jeder weiß inzwischen: Der Verbrauch, den Autobauer für viele Modelle angeben, dürfte in der Realität oft kaum zu erreichen sein. Der neue Prüfzyklus WLTP soll nun …
Neue Abgastests: VW-Produktionsengpässe ab August erwartet
Rekord bei Post-Beschwerden wahrscheinlich
Zu langes Warten aufs ersehnte Paket, häufiges Klingeln beim Nachbarn: Im wachsenden Paketmarkt sind die Ansprüche an die Zustellung hoch - und oft passieren Fehler. …
Rekord bei Post-Beschwerden wahrscheinlich

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.