Merkel: Kassenbeiträge werden steigen

Berlin - Bundeskanzlerin Angela Merkel hat indirekt eine Beitragserhöhung der gesetzlichen Krankenkassen bestätigt. Die Kosten für die Gesundheit werden steigen, sagte sie im RTL-Sommerinterview.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) stimmt die Bevölkerung auf höhere Kosten im Krankheitsfall ein. Gesundheit werde teurer, sagte Merkel am Freitag im RTL-Sommerinterview, das am Abend ausgestrahlt werden sollte. Indirekt bestätigte sie Pläne für eine Anhebung des Beitragssatzes für die gesetzliche Krankenversicherung (GKV). Auf die Frage, ob Union und FDP eine Erhöhung von derzeit 14,9 auf 15,5 Prozent erwägen, sagte Merkel: “Dazu werde ich erst Stellung nehmen, wenn es beschlossen ist.“ Sie erklärte: “Wir wollen eine gute Gesundheitsvorsorge (...) Jetzt müssen wir überlegen, wie können wir das sicherstellen.“

Lesen Sie auch:

Spitzentreffen zur Gesundheitsreform im Kanzleramt

Die Menschen würden älter und die Personalkosten stiegen - im nächsten Jahr beträgt das Defizit elf Milliarden Euro. Es gebe verschiedene Elemente, um die Zukunft des Gesundheitssystems zu sichern: Normale Beiträge, Zusatzbeiträge und mehr Wettbewerb und Transparenz der Krankenkassen. Einzelheiten wolle sie nicht nennen, bevor die endgültige Entscheidung am kommenden Dienstag falle.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lokführergewerkschaft will Alkoholverbot in Bordrestaurants
Heilbronn - Auf Gewalt und Aggressionen treffen Bahn-Mitarbeiter bei ihrer Arbeit fast jeden Tag. Oft liegt es an alkoholisierten Fahrgästen. Die Gewerkschaft der …
Lokführergewerkschaft will Alkoholverbot in Bordrestaurants
Volkswirte: Arbeitsmarkt trotz Risiken vorerst stabil
Im Februar herrscht auf dem Arbeitsmarkt in der Regel Winterpause - Experten rechnen diesmal allenfalls mit einem leichten Rückgang der Erwerbslosenzahl. Im …
Volkswirte: Arbeitsmarkt trotz Risiken vorerst stabil
Textilkonferenz in Dhaka: Katerlaune statt Feierstimmung
Bangladesch hat zuletzt viele Fortschritte bei der Sicherheit seiner Textilarbeiter gemacht. Auf einem Gipfel sollten sie diskutiert werden. Doch ein anderer Konflikt …
Textilkonferenz in Dhaka: Katerlaune statt Feierstimmung
Arbeiternehmervertreter in Sorge um Jobs bei Stada
Bad Vilbel - Um Stada ringen derzeit drei Finanzinvestoren. Schon in wenigen Tagen könnte sich entscheiden, ob der Arzneimittelhersteller eigenständig bleibt. …
Arbeiternehmervertreter in Sorge um Jobs bei Stada

Kommentare