Merkel: Kassenbeiträge werden steigen

Berlin - Bundeskanzlerin Angela Merkel hat indirekt eine Beitragserhöhung der gesetzlichen Krankenkassen bestätigt. Die Kosten für die Gesundheit werden steigen, sagte sie im RTL-Sommerinterview.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) stimmt die Bevölkerung auf höhere Kosten im Krankheitsfall ein. Gesundheit werde teurer, sagte Merkel am Freitag im RTL-Sommerinterview, das am Abend ausgestrahlt werden sollte. Indirekt bestätigte sie Pläne für eine Anhebung des Beitragssatzes für die gesetzliche Krankenversicherung (GKV). Auf die Frage, ob Union und FDP eine Erhöhung von derzeit 14,9 auf 15,5 Prozent erwägen, sagte Merkel: “Dazu werde ich erst Stellung nehmen, wenn es beschlossen ist.“ Sie erklärte: “Wir wollen eine gute Gesundheitsvorsorge (...) Jetzt müssen wir überlegen, wie können wir das sicherstellen.“

Lesen Sie auch:

Spitzentreffen zur Gesundheitsreform im Kanzleramt

Die Menschen würden älter und die Personalkosten stiegen - im nächsten Jahr beträgt das Defizit elf Milliarden Euro. Es gebe verschiedene Elemente, um die Zukunft des Gesundheitssystems zu sichern: Normale Beiträge, Zusatzbeiträge und mehr Wettbewerb und Transparenz der Krankenkassen. Einzelheiten wolle sie nicht nennen, bevor die endgültige Entscheidung am kommenden Dienstag falle.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Analyse: Viele Haushalte mussten mehr heizen
Eschborn (dpa) - Wegen der kühlen Witterung in den Wintermonaten des Jahres 2016 mussten viele Haushalte in Mehrfamilienhäusern laut einer Analyse mehr heizen als im …
Analyse: Viele Haushalte mussten mehr heizen
Stromnetz nicht vorbereitet für Ausbreitung von E-Autos
Der Bund erwartet eine EU-Quote für Elektroautos - doch das ächzende deutsche Stromnetz ist auf eine massenhafte Verbreitung von E-Mobilen gar nicht vorbereitet. Eng …
Stromnetz nicht vorbereitet für Ausbreitung von E-Autos
Dobrindt wirbt für Umtauschprämien der Autobauer
Damit die Luft in Städten besser wird, sollen alte Diesel runter von der Straße - das war ein Ergebnis des Dieselgipfels. Autobauer bieten Prämien für Kunden, die sich …
Dobrindt wirbt für Umtauschprämien der Autobauer
Machnig zu Wöhrl-Angebot: Air Berlin braucht mehrere Partner
Der Bund hält nichts von einer Komplett-Übernahme der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin durch den Nürnberger Unternehmer Hans Rudolf Wöhrl.
Machnig zu Wöhrl-Angebot: Air Berlin braucht mehrere Partner

Kommentare