Merkel: "Wir schützen das Geld der Menschen"

Berlin - Klare Worte: Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat den beispiellosen EU-Rettungsschirm für den angeschlagenen Euro als alternativlos bezeichnet.

Lesen Sie dazu:

Nach Rettungspaket: Euro-Kurs im Aufwind

EU und IFW: 750-Milliarden-Euro-Rettungspaket

Euro-Auffangnetz für schwache Länder geplant

“Wir schützen das Geld der Menschen in Deutschland“, sagte sie am Montag im Kanzleramt in Berlin. Das Paket sei notwendig, um die “Zukunft des Euro zu sichern“. Merkel betonte, der Haushaltskonsolidierung komme in diesem Zusammenhang in allen EU- Ländern eine besondere Bedeutung zu. Die Kanzlerin lud die Partei- und Fraktionsvorsitzenden für Montagnachmittag (15.00 Uhr) ein, um sie über das Rettungspaket zu informieren. Am Dienstag soll das Kabinett bei einer Sondersitzung die notwendigen Maßnahmen verabschieden. Anschließend soll es Sitzungen der Fraktionen geben. Merkel betonte, die Maßnahmen müssten nicht innerhalb von zwei bis drei Tagen im Bundestag verabschiedet werden. Das Verfahren müsse “zügig aber gründlich“ sein.

Vizekanzler und Außenminister Guido Westerwelle (FDP) sagte an die Adresse von Spekulanten, alle, die den Euro angriffen, müssten wissen, dass die EU “willens, bereit und in der Lage“ sei, diese Angriffe abzuwehren. “Das ist das Signal, das gebraucht wird.“ Merkel sprach von einer “entschlossenen und geschlossenen Botschaft an diejenigen, die glauben, den Euro schwächen zu können“. Die politische Zukunft des gesundheitlich angeschlagenen Bundesfinanzministers Wolfgang Schäuble (CDU) ließ Merkel offen. Die Öffentlichkeit werde noch im Laufe des Tages darüber informiert, wie es mit Schäuble weitergehe. Sein Gesundheitszustand habe sich aber “sehr gebessert“.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax vor Bundestagswahl kaum bewegt
Angesichts des wieder hochgekochten Nordkorea-Konflikts ist dem Dax am Freitag die Kraft ausgegangen.
Dax vor Bundestagswahl kaum bewegt
Air Berlin verhandelt mit Lufthansa und Easyjet - Wöhrl sauer
Air Berlin könnte zu großen Teilen an die Lufthansa gehen. Unterlegene Bieter halten das für eine „Katastrophe“ auch für Passagiere. Sie könnten klagen.
Air Berlin verhandelt mit Lufthansa und Easyjet - Wöhrl sauer
Air Berlin: Unterlegene Bieter zürnen, Arbeitnehmer bangen
Nach der Vorentscheidung im Bieterwettstreit geht es darum, wer wie viele Flugzeuge genau bekommen soll. Ein Zwischenstand wird für Montag erwartet. Nicht nur die …
Air Berlin: Unterlegene Bieter zürnen, Arbeitnehmer bangen
7000 Stahlkocher demonstrieren gegen Stahlfusion
Nach dem Bekanntwerden der Fusionspläne für die europäischen Stahlsparten von Thyssenkrupp und Tata wächst im Ruhrgebiet die Empörung. Bei einer Demonstration in Bochum …
7000 Stahlkocher demonstrieren gegen Stahlfusion

Kommentare