+
Bundeskanzlerin Angela Merkel ( CDU) setzt sich am Freitag in Berlin in einer Werkstatt für Energie- und Automationstechnik des Ausbildungsverbund eine Schutzbrille auf.

Merkel: Schulabgänger haben bessere Chancen

Berlin - Auszubildende und Schulabgänger haben nach Einschätzung von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) bessere Chancen denn je auf dem Arbeitsmarkt.

“Ihr seid begehrter, als ihr es vielleicht vor 10 oder 20 Jahren wart“, sagte Merkel am Freitag zum Auftakt des neuen Ausbildungsjahrs in Berlin. “Das ist eigentlich eine der chancenreichsten Situationen, die man sich vorstellen kann.“

Nach den aktuellen Ausbildungszahlen der Bundesagentur für Arbeit waren Ende August noch 91 400 angebotene Lehrstellen unbesetzt - 21 100 mehr als im Vorjahr. Gleichzeitig gelten noch 88 300 Bewerber als unversorgt - 9 500 weniger als im Vorjahr. Nach dem Berufsbildungsgesetz wird endgültig zum 30. September Bilanz gezogen, vier Wochen nach Beginn des neuen Ausbildungsjahres.

Betriebe und Verwaltungen meldeten den Arbeitsagenturen von Oktober 2010 bis August 2011 insgesamt 494 100 freie Lehrstellen. Das sind 48 200 mehr als im Vorjahr. Zugleich wurden 520 400 Bewerber für eine Lehrstelle gezählt - 13 400 weniger als im Vorjahr. Der Anstieg beim Angebot geht ausschließlich auf ein Plus bei den betrieblichen Berufsausbildungsstellen zurück.

Merkels Frisur im Wandel der Zeit

Merkels Frisur im Wandel der Zeit

Merkel sagte, damit Jugendliche in den richtigen Bereichen ausgebildet würden, werde unter anderem die Berufsberatung in Schulen ausgebaut. In Zeiten, in denen Betriebe um Jugendliche kämpfen müssten, dürfe es unter Langzeitarbeitslosen “möglichst überhaupt keine jungen Leute mehr geben“, sagte die Kanzlerin bei einem Besuch des Ausbildungszentrums des Technologiekonzerns ABB.

Unter den 20- bis 29-Jährigen in Deutschland gibt es laut Bildungsbericht rund 1,5 Millionen Ungelernte, die sich auch nicht mehr in einer Fortbildung befinden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

USA und China verschärfen Handelsstreit dramatisch
Geht es nach Donald Trump, soll die Hälfte aller chinesischen Einfuhren in die USA mit Strafen belegt werden. Peking will Vergeltung üben. Die beiden größten …
USA und China verschärfen Handelsstreit dramatisch
Audis kommissarischer Chef heißt Bram Schot
VW und Audi halten sich im Falle Stadler alle Optionen offen. Der Audi-Chef wurde beurlaubt und der bisherige Vertriebsvorstand Schot auf seinen Posten berufen. …
Audis kommissarischer Chef heißt Bram Schot
Lange Wartezeiten am Frankfurter Flughafen möglich
Deutschlands Tor zur Welt klemmt derzeit. Zum Beginn der Sommerferien in einigen Bundesländern herrscht am Frankfurter Flughafen Anspannung. Staus wie zu Ostern sollen …
Lange Wartezeiten am Frankfurter Flughafen möglich
Frau lenkt Diskussion nach Aldi-Post in andere Richtung: Wurden wegen der WM tatsächlich viele Hunde getötet?
Über positive Aufregung vor der Fußball-WM wollte Aldi Süd auf Facebook schreiben - und erlebte eine aus ganz anderen Gründe aufgeregte Kundin.
Frau lenkt Diskussion nach Aldi-Post in andere Richtung: Wurden wegen der WM tatsächlich viele Hunde getötet?

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.