Merkel will geplante Strompreiserhöhungen prüfen

Essen - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) dringt auf eine Prüfung der geplanten Strompreiserhöhung der Energiekonzerne E.ON und RWE. "Es muss eins zu eins nachvollziehbar sein, worauf die Mehrkosten beruhen, und da hat die Bundesregierung noch viele Fragen", sagte Merkel in einem Zeitungsinterview.

"Wir werden uns das sehr sorgfältig ansehen." Sie sprach sich für ein schärferes Kartellrecht aus. "Wichtig ist, dass die Kartellämter bald durch eine von Minister Michael Glos vorgeschlagene Gesetzesänderung noch schärfere Instrumente der Missbrauchskontrolle haben."

Der Marktführer E.ON will die Strompreise zum Jahreswechsel um bis zu 9,9 Prozent erhöhen. RWE plant für zwei Regionalgesellschaften eine Strompreiserhöhung um 6,6 Prozent im Durchschnitt. Das Bundeskartellamt hatte angekündigt, die Preisentwicklung in den kommenden Wochen genau zu beobachten.

Nach den Plänen von Glos sollen die Energieversorger dem Kartellamt künftig beweisen, dass kein Preismissbrauch vorliegt. Bisher ist dies umgekehrt. Die EU-Kommission plant eine Aufspaltung der Energiekonzerne mit Trennung von Netz und Stromerzeugung. Glos lehnt eine Zerschlagung ab.

Zum großen Strompreis-Special:

 > Auswege aus der Kostenfalle

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump: Steuern senken und Firmenumzüge nach Mexiko bestrafen
Der neue US-Präsident stellt den Freihandel in Nordamerika in Frage und will Importe aus Mexiko mit Strafzöllen belegen. Das Nachbarland legt sich schon einmal seine …
Trump: Steuern senken und Firmenumzüge nach Mexiko bestrafen
Kältewelle verdeutlicht Frankreichs Atom-Abhängigkeit
Materialsorgen und Finanznöte: Frankreichs Atombranche erlebt schwere Zeiten. Die Atomaufsicht nennt die Lage "besorgniserregend". Und vor der Präsidentschaftswahl ist …
Kältewelle verdeutlicht Frankreichs Atom-Abhängigkeit
McDonald's schwächelt wieder im US-Heimatmarkt
Mit ganztägigem Frühstück und neuen Angeboten hatte es für kurze Zeit so ausgesehen, als ob McDonald's den kriselnden US-Heimatmarkt rasch zurückerobern könnte. Doch der …
McDonald's schwächelt wieder im US-Heimatmarkt
Samsung führt Note 7-Brände auf Batterie-Probleme zurück
Samsung hat sich viel Zeit genommen, um die Probleme bei seinem feuergefährdeten Vorzeige-Modell Galaxy Note 7 zu untersuchen. Der Smartphone-Marktführer will verlorenes …
Samsung führt Note 7-Brände auf Batterie-Probleme zurück

Kommentare