+
Angela Merkel gegen Donald Trump: Kommt es zu einem Handelskrieg? 

Bundeskanzlerin besorgt

„Ernste Situation“: So will Merkel auf Trumps Strafzölle reagieren

Die Entscheidung von US-Präsident Donald Trump, Strafzölle auf Stahl- und Aluminiumimporte zu verhängen, schlägt weiter hohe Wellen. Bundeskanzlerin Angela Merkel reagierte irritiert und sprach davon, eine entsprechende Antwort zu geben. 

Stralsund - Bundeskanzlerin Angela Merkel hat die Verhängung von US-Zöllen für Stahl und Aluminium als „ernste Situation“ bezeichnet. Die Zölle seien nicht sachgerecht, sagte Merkel am Freitag in Stralsund vor dem CDU-Wirtschaftsrat von Mecklenburg-Vorpommern.

Merkel verwies darauf, dass es weltweit ein gegenseitig vereinbartes System von Einfuhrzöllen gebe. „Was jetzt hier passiert, sind einseitige Aktionen, und die muss man entsprechend beantworten.“

Merkel: „Müssen unsere eigenen Interessen schützen“

Die präferierte Variante auf die Verhängung der Zölle seien jetzt Gespräche. Wenn man sich in eine Spirale hineinbewege, komme man nicht voran, sagte Merkel: „Aber wir müssen unsere eigenen Interessen schützen.“

Trump hatte in Washington zwei Proklamationen unterzeichnet, wonach Zölle in Höhe von 25 Prozent auf eingeführten Stahl und von zehn Prozent auf Aluminium in Kraft treten sollen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Aldi: Mann kauft Wasserflasche - doch er findet einen komplett anderen Inhalt
Ein Kunde hat in einer Filiale von Aldi Süd Wasserflaschen gekauft und eine Überraschung erlebt. Der Inhalt war nicht der, den man erwarten würde.
Aldi: Mann kauft Wasserflasche - doch er findet einen komplett anderen Inhalt
Rewe führt große Änderung an der Gemüsetheke ein
Die Bio-Gurke von Rewe zieht blank. Das grüne Gemüse verkauft der Supermarkt ab sofort nur noch unverhüllt - also ganz ohne Plastik.
Rewe führt große Änderung an der Gemüsetheke ein
Schlechte Aussichten für die Weltwirtschaft
Eine Rezession? Nein, die stehe nicht bevor, sagt IWF-Chefin Lagarde. Doch der Fonds gibt sich durchaus skeptisch mit Blick auf das Wirtschaftswachstum. Denn es gibt …
Schlechte Aussichten für die Weltwirtschaft
Etwa 57 Milliarden Euro Investitionsstau bei Bahn
Frankfurt/Main (dpa) - Bei der Deutschen Bahn hat sich aus Gewerkschaftssicht ein Investitionsstau bei der Infrastruktur von etwa 57 Milliarden Euro aufgebaut.
Etwa 57 Milliarden Euro Investitionsstau bei Bahn

Kommentare