+
MM-Redakteurin Corinna Maier.

Merkur-Kommentar

Neue Ermittlungen gegen Winterkorn: Kaum zu glauben

  • schließen

Gegen den früheren Volkswagen-Vorstandschef Martin Winterkorn ermittelt die Staatsanwaltschaft Braunschweig nun auch wegen den Verdacht des Betrugs. MM-Redakteurin Corinna Maier.

Der unfreiwillige Ruhestand wird immer ungemütlicher für den früheren Volkswagen-Lenker Martin Winterkorn. Vor wenigen Tagen musste er vor dem Untersuchungsausschuss des Bundestages antreten, der die Frage klären wollte, wann der einst schier allmächtige Vorstandschef von den Abgasmanipulationen im Konzern erfahren hat. Jetzt schlägt die Staatsanwaltschaft zu, mit neuen Ermittlungen und Razzien.

Tatsächlich ist kaum zu glauben, dass ein paar Ingenieure aus eigenem Antrieb am Vorstand vorbei aktiv wurden, um den Schadstoffausstoß von Millionen Fahrzeugen mehrerer Konzernmarken zu frisieren. Zumal sich Winterkorn selbst stets als detailverliebter Technik-Freak gerierte, der am liebsten jede Schraube höchstpersönlich nachgezogen hätte.

Wenn Winterkorn weiter nur zugibt, was sich ohnehin nicht mehr bestreiten lässt, schadet er damit auch dem Volkswagen-Konzern. Der kann an nichts mehr interessiert sein, als an einem schnellen Schlussstrich unter der existenzgefährdenden Krise, in die ihn der Manipulationsskandal getrieben hat. Eine Aufklärung ohne Zutun der Staatsanwaltschaft wäre der allgemeinen Glaubwürdigkeit zuträglicher gewesen. Jetzt muss es eben so gehen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Deutschland deckelt Hermes-Bürgschaften für die Türkei
Die Bundesregierung will weniger Bürgschaften für Geschäfte mit der Türkei bereitstellen - eine Reaktion auf die Konflikte mit dem Land. Es gibt allerdings einen Haken.
Deutschland deckelt Hermes-Bürgschaften für die Türkei
Air-Berlin-Tochter Niki: Gericht lehnt Insolvenzantrag ab
Korneuburg (dpa) - Aufatmen bei der österreichischen Air-Berlin-Tochter Niki: Das Gericht in Korneuburg wies den Insolvenzantrag eines österreichischen …
Air-Berlin-Tochter Niki: Gericht lehnt Insolvenzantrag ab
London schmeißt Uber raus - Widerspruch angekündigt
Uber schien die heftigen Konflikte mit Behörden und Taxi-Branche in Europa beigelegt zu haben, doch nun sorgt London für einen Eklat. Die britische Hauptstadt will den …
London schmeißt Uber raus - Widerspruch angekündigt
London wirft Fahrdienst Uber raus
Uber wollte dem Taxi Konkurrenz machen. Zumindest in London ist das vorerst schiefgegangen: Die Stadt will den Fahrdienst von ihren Straßen verbannen.
London wirft Fahrdienst Uber raus

Kommentare