+
MM-Redakteurin Corinna Maier.

Merkur-Kommentar

Neue Ermittlungen gegen Winterkorn: Kaum zu glauben

  • schließen

Gegen den früheren Volkswagen-Vorstandschef Martin Winterkorn ermittelt die Staatsanwaltschaft Braunschweig nun auch wegen den Verdacht des Betrugs. MM-Redakteurin Corinna Maier.

Der unfreiwillige Ruhestand wird immer ungemütlicher für den früheren Volkswagen-Lenker Martin Winterkorn. Vor wenigen Tagen musste er vor dem Untersuchungsausschuss des Bundestages antreten, der die Frage klären wollte, wann der einst schier allmächtige Vorstandschef von den Abgasmanipulationen im Konzern erfahren hat. Jetzt schlägt die Staatsanwaltschaft zu, mit neuen Ermittlungen und Razzien.

Tatsächlich ist kaum zu glauben, dass ein paar Ingenieure aus eigenem Antrieb am Vorstand vorbei aktiv wurden, um den Schadstoffausstoß von Millionen Fahrzeugen mehrerer Konzernmarken zu frisieren. Zumal sich Winterkorn selbst stets als detailverliebter Technik-Freak gerierte, der am liebsten jede Schraube höchstpersönlich nachgezogen hätte.

Wenn Winterkorn weiter nur zugibt, was sich ohnehin nicht mehr bestreiten lässt, schadet er damit auch dem Volkswagen-Konzern. Der kann an nichts mehr interessiert sein, als an einem schnellen Schlussstrich unter der existenzgefährdenden Krise, in die ihn der Manipulationsskandal getrieben hat. Eine Aufklärung ohne Zutun der Staatsanwaltschaft wäre der allgemeinen Glaubwürdigkeit zuträglicher gewesen. Jetzt muss es eben so gehen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Ryanair-Piloten wollen streiken - Airline lehnt Gespräche ab
Beim Billigflieger Ryanair wurde noch nie gestreikt. Das soll sich nach dem Willen mehrerer europäischer Pilotengewerkschaften noch in diesem Jahr ändern. Auch in …
Ryanair-Piloten wollen streiken - Airline lehnt Gespräche ab
Deutschland von Erdgasimporten abhängig
Die Förderung eigenen Erdgases in Deutschland sinkt, Importe müssen daher die Versorgung und den Erfolg der Energiewende absichern. Diese Abhängigkeit von außen sehen …
Deutschland von Erdgasimporten abhängig
Eier-Skandal - betroffene Unternehmen dürfen entschädigt werden
Unternehmen, die ohne eigene Schuld vom mit dem Insektengift Fipronil belastete Eier-Skandal betroffen sind, sollen entschädigt werden dürfen.
Eier-Skandal - betroffene Unternehmen dürfen entschädigt werden
Leichter Dax-Auftrieb vor Notenbanksitzungen
Frankfurt/Main (dpa) - Vorsichtig optimistisch haben sich die Anleger am deutschen Aktienmarkt vor wichtigen geldpolitischen Entscheidungen gezeigt.
Leichter Dax-Auftrieb vor Notenbanksitzungen

Kommentare