Merrill-Lynch-Chef scheidet mit 161,5 Millionen Dollar aus

New York - Stan O'Neal (56), der ausgeschiedene Chef der von Milliardenverlusten und -abschreibungen belasteten US-Investmentbank Merrill Lynch, scheidet mit Gesamtansprüchen von 161,5 Millionen Dollar (112 Mio Euro) aus.

Dies hat Merrill Lynch in Unterlagen bekannt gegeben, die bei der amerikanischen Wertpapier- und Börsenbehörde SEC eingereicht wurden. O'Neal erhält jedoch nach den SEC-Unterlagen keinen Bonus für das laufende Geschäftsjahr. Oft ist selbst in Ungnade gefallene Wall- Street-Bossen trotz hoher Verluste bei ihren Firmen der Ausstieg auch noch mit zusätzliche hohen Boni versüßt worden.

Allerdings wurde der O'Neal-Ausstieg "in jeder Hinsicht als Ruhestand" deklariert. Damit wurde sichergestellt, dass er seine kumulierten Ansprüche von 161,5 Millionen Dollar behält. O'Neal hatte außerdem in den vergangenen fünf Jahren bereits mehr als 70 Millionen Dollar verdient, berichtete die "New York Times" am Mittwoch in ihrer Onlineausgabe.

Merrill hatte den sofortigen O'Neal-Rücktritt am Dienstag bekannt gegeben. O'Neal war wegen eines Verlustes von 2,3 Milliarden Dollar (1,6 Mrd Euro) und Abschreibungen von 8,4 Milliarden Dollar im dritten Quartal 2007 aufgrund fehlgeschlagener Investments im Zuge der Hypotheken- und Kreditkrise unter schweren Beschuss geraten. Es waren die bisher höchsten Verluste einer Wall-Street-Firma im Zusammenhang mit der eskalierenden Kreditkrise.

Die Suche nach einem O'Neal-Nachfolger dürfte rasch anlaufen. Sie wird von Alberto Cribiore geführt, der auf Interimsbasis zum Leiter des Merrill-Verwaltungsrates ernannt wurde.

Als einer der aussichtsreichsten Kandidaten gilt in der Wall Street Laurence Fink, Chef des Vermögensverwalters Black Rock, an dem Merrill zu 49 Prozent beteiligt ist. Black Rock verwaltet Vermögenswerte von mehr als einer Billion Dollar und ist damit mehr als halb so groß wie Merrill. Merrill-Präsident Gregory J. Fleming wird ebenfalls als möglicher Kandidat gehandelt. Ein weiterer Kandidat könnte John Thain sein, Chef der NYSE Euronext.

Die Merrill-Aktien fielen am Dienstag um 2,8 Prozent auf 65,56 Dollar. Sie hatten im Januar mit 98,68 Dollar ein Zwölfmonatshoch erreicht, waren aber zwischenzeitlich wegen der Milliardenverluste des Unternehmens massiv eingebrochen.

Die Anwaltsfirma Abraham Fruchter & Twersky LLP hat in einem New Yorker Gericht eine Sammelklage gegen Merrill eingereicht. Darin wird die Investmentbank beschuldigt, gegen das Börsengesetz verstoßen zu haben, teilte die New Yorker Anwaltskanzlei mit. (dpa)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Euro-Finanzminister ringen um Griechenland-Hilfen
Wichtige Hürden vor der Auszahlung frischer Kredite an Griechenland sind bereits genommen. Aber ein alter Streit holt die Unterhändler immer wieder ein.
Euro-Finanzminister ringen um Griechenland-Hilfen
Am Hauptstadtflughafen soll billiger gebaut werden
Der BER ist nicht fertig, aber schon zu klein. Daher wird der Ausbau geplant - jedoch für kleineres Geld als bisher. Flughafenchef Lütke Daldrup muss sich derweil Fragen …
Am Hauptstadtflughafen soll billiger gebaut werden
Flixbus übernimmt Fernbusgeschäft der österreichischen ÖBB
Berlin (dpa) - Der deutsche Marktführer Flixbus übernimmt Hellö, das Fernbusgeschäft der Österreichischen Bundesbahnen. Ab August sollen die Hellö-Linien in das …
Flixbus übernimmt Fernbusgeschäft der österreichischen ÖBB
Daimler forciert Elektro-Offensive: Batteriefabrik in Kamenz
Kamenz (dpa) - Der Autobauer Daimler forciert seine Elektro-Offensive und errichtet deshalb einen weltweiten Produktionsverbund für Batterien.
Daimler forciert Elektro-Offensive: Batteriefabrik in Kamenz

Kommentare