Landesinnenminister: Terrorverdächtiger in der Uckermark gefasst

Landesinnenminister: Terrorverdächtiger in der Uckermark gefasst

Merrill-Lynch-Chef scheidet mit 161,5 Millionen Dollar aus

Stan O'Neal (56), der ausgeschiedene Chef der von Milliardenverlusten und -abschreibungen belasteten US-Investmentbank Merrill Lynch, scheidet mit Gesamtansprüchen von 161,5 Millionen Dollar (112 Mio Euro) aus.

Dies hat Merrill Lynch in Unterlagen bekannt gegeben, die bei der amerikanischen Wertpapier- und Börsenbehörde SEC eingereicht wurden. O'Neal erhält jedoch nach den SEC-Unterlagen keinen Bonus für das laufende Geschäftsjahr. Oft ist selbst in Ungnade gefallene Wall- Street-Bossen trotz hoher Verluste bei ihren Firmen der Ausstieg auch noch mit zusätzliche hohen Boni versüßt worden.

Allerdings wurde der O'Neal-Ausstieg "in jeder Hinsicht als Ruhestand" deklariert. Damit wurde sichergestellt, dass er seine kumulierten Ansprüche von 161,5 Millionen Dollar behält. O'Neal hatte außerdem in den vergangenen fünf Jahren bereits mehr als 70 Millionen Dollar verdient, berichtete die "New York Times" am Mittwoch in ihrer Onlineausgabe.

Merrill hatte den sofortigen O'Neal-Rücktritt am Dienstag bekannt gegeben. O'Neal war wegen eines Verlustes von 2,3 Milliarden Dollar (1,6 Mrd Euro) und Abschreibungen von 8,4 Milliarden Dollar im dritten Quartal 2007 aufgrund fehlgeschlagener Investments im Zuge der Hypotheken- und Kreditkrise unter schweren Beschuss geraten. Es waren die bisher höchsten Verluste einer Wall-Street-Firma im Zusammenhang mit der eskalierenden Kreditkrise.

Die Suche nach einem O'Neal-Nachfolger dürfte rasch anlaufen. Sie wird von Alberto Cribiore geführt, der auf Interimsbasis zum Leiter des Merrill-Verwaltungsrates ernannt wurde.

Als einer der aussichtsreichsten Kandidaten gilt in der Wall Street Laurence Fink, Chef des Vermögensverwalters Black Rock, an dem Merrill zu 49 Prozent beteiligt ist. Black Rock verwaltet Vermögenswerte von mehr als einer Billion Dollar und ist damit mehr als halb so groß wie Merrill. Merrill-Präsident Gregory J. Fleming wird ebenfalls als möglicher Kandidat gehandelt. Ein weiterer Kandidat könnte John Thain sein, Chef der NYSE Euronext.

Die Merrill-Aktien fielen am Dienstag um 2,8 Prozent auf 65,56 Dollar. Sie hatten im Januar mit 98,68 Dollar ein Zwölfmonatshoch erreicht, waren aber zwischenzeitlich wegen der Milliardenverluste des Unternehmens massiv eingebrochen.

Die Anwaltsfirma Abraham Fruchter & Twersky LLP hat in einem New Yorker Gericht eine Sammelklage gegen Merrill eingereicht. Darin wird die Investmentbank beschuldigt, gegen das Börsengesetz verstoßen zu haben, teilte die New Yorker Anwaltskanzlei mit. (dpa)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

DAT: Diesel-Gebrauchtwagen verkaufen sich schlechter
Ostfildern/Frankfurt (dpa) - Mit Diesel-Gebrauchtwagen macht der Autohandel derzeit keine guten Geschäfte. In einer Händlerbefragung der Deutschen Automobil Treuhand …
DAT: Diesel-Gebrauchtwagen verkaufen sich schlechter
Erste Verzögerungen im Opel-Verkaufsprozess
Mit einem möglichst dicken Auftragspolster will die Opel-Belegschaft zur neuen Mutter PSA wechseln. In der komplizierten Dreier-Beziehung mit dem Alt-Eigentümer General …
Erste Verzögerungen im Opel-Verkaufsprozess
EU will kostenlose Hotspots auf den Weg bringen
Gratis-Internet im Bahnhof, in der Bücherei oder auf dem Marktplatz? Sehr praktisch für Nutzer, die beim Handy-Datenverbrauch sparen wollen oder den Laptop dabei haben. …
EU will kostenlose Hotspots auf den Weg bringen
Ferdinand Piëch tritt beim Porsche-Aktionärstreff auf
Jahrzehntelang war er eine, vielleicht sogar die prägende Figur in der deutschen Autobranche: Ferdinand Piëch. Der Enkel des Firmengründers und VW-Käfer-Entwicklers …
Ferdinand Piëch tritt beim Porsche-Aktionärstreff auf

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion