+
Skijacken, Helme und Skibrillen sind auf der Sportartikelmesse ispo in München zu sehen. 

Mehr als 2700 Aussteller

Weltgrößte Sportartikelmesse ispo zeigt, was angesagt ist

München - Der Verkauf von Sportartikeln ist sehr wetterabhängig. Das bekamen auch die Händler im vergangenen Jahr zu spüren. Dennoch zeigt sich die Branche zur Messe ispo in München zuversichtlich.

Schlechtes Wetter hat das Wachstum von Deutschlands Sportartikel-Händlern gebremst. Obwohl es 2016 die für die Branche so wichtigen Großereignisse wie die Fußball-Europameisterschaft gab, stieg der Umsatz von Intersport in Deutschland nur um ein Prozent auf 2,9 Milliarden Euro. Das war das gleiche Plus wie 2015 - in dem Jahr hatte es kein mediales Großevent gegeben.

„Ein warmer Winter und ein verregneter Sommer haben sich 2016 leider negativ ausgewirkt auf den Verkauf von Skiern und Badeartikeln“, erklärte Intersport-Chef Kim Roether anlässlich der Eröffnung der Sportartikel-Messe ispo am Sonntag in München. Auch Konkurrent Sport 2000 vermeldete nur ein kleines Plus von 0,6 Prozent auf 1,84 Milliarden Euro Umsatz im vergangenen Jahr.

Die Intersport-Erlöse mit Skiern und anderen Wintersport-Artikeln brachen den Angaben zufolge um fünf Prozent ein, im Badesegment ging es sechs Prozent runter. Hingegen liefen Outdoor (plus 4 Prozent) und Fitness (plus 3 Prozent) wie in den Vorjahren gut. „Sport wird generell mehr mit Gesundheit verbunden, das gibt diesen Verkaufssegmenten Auftrieb“, so Roether. Das Verkaufsplus durch die Fußball-EM sei nur moderat ausgefallen und Olympia habe praktisch keinen Effekt gehabt, sagte Roether.

Dieses Jahr macht das Wetter Intersport bisher keine Sorgen - ganz im Gegenteil. „Das Jahr ist sehr gut losgegangen“, sagte Roether. Dank des kalten, schneereichen Januars habe der Verkauf von Skiern, Snowboards und Winterklamotten angezogen. Auch dank dieses besseren Auftakts peilt Intersport merklich höhere Umsätze für das Gesamtjahr 2017 an, ein Plus von bis zu drei Prozent sei möglich, sagte der Vorstandschef.

Bei der Sportartikelmesse ispo zeigen bis zu diesem Mittwoch rund 2700 Aussteller neueste Trends rund um Wintersport, Outdoor, Fitness und Sportmode sowie technische Textilien. Der weitaus größte Teil der vertretenen Unternehmen stammt aus dem Ausland, darunter aus China, Italien, Taiwan, Großbritannien und den USA.

Bei den Sportartikel-Herstellern ist die Stimmung positiv. Bei einer Konjunkturumfrage zum Jahreswechsel hätten knapp drei Viertel der befragten Firmen ihre Geschäftslage als gut oder sehr gut eingeschätzt und fast ein Viertel äußerte sich zufrieden, teilte der Branchenverband BSI mit. Der Verband will sich in diesem Jahr um die Themen Sport und Umwelt sowie Textilproduktion in Fernost bemühen.

In der Vergangenheit hatte der Einsatz giftiger Chemikalien in Outdoor-Artikeln für Aufsehen gesorgt. Die Umweltorganisation Greenpeace lädt anlässlich der ispo an diesem Montag zu einer Pressekonferenz, bei der sie über Fortschritte in dem Bereich informieren will, wie es in der Ankündigung heißt.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Angeblich Praktikant am Werk: Lidl macht sich über Konkurrenten Aldi, Edeka und Rewe lustig
Der Discounter-Wettbewerb ist hart umkämpft. Lidl holt zu einer Marketing-Attacke gegen die arrivierte Konkurrenz aus und nimmt diese mit einer Werbekampagne aufs Korn.
Angeblich Praktikant am Werk: Lidl macht sich über Konkurrenten Aldi, Edeka und Rewe lustig
Lidl bietet Plus-Size-Mode an, doch die Kundinnen sind entrüstet über Models aus der Werbung
Lidl sorgt mit seinem aktuellen Angebot mit Plus-Size-Mode von Größe 44 bis 56 für Ärger bei einigen Kunden: Das sei wohl kaum Plus Size, sagen sie.
Lidl bietet Plus-Size-Mode an, doch die Kundinnen sind entrüstet über Models aus der Werbung
BMW: Nach Krüger-Rücktritt - neuer Chef steht fest
Vor zwei Wochen hat BMW-Chef Harald Krüger das Handtuch geworfen. Nun hat der Aufsichtsrat seinen Nachfolger benannt.
BMW: Nach Krüger-Rücktritt - neuer Chef steht fest
BMW macht Oliver Zipse zum neuen Konzernchef
Vor zwei Wochen hat BMW-Chef Harald Krüger das Handtuch geworfen. Nun hat der Aufsichtsrat seinen Nachfolger benannt. Er ist schon seit Jahrzehnten im Haus und tritt …
BMW macht Oliver Zipse zum neuen Konzernchef

Kommentare