Metall-Arbeitgeber warnen Gewerkschaft

München - Trotz deutlichen Wachstums in der Branche: Arbeitgeber warbeb die Gewerkschaften vor Nachforderungen bei den Löhnen.

 “Die Erholung setzt sich fort. Wir liegen aber immer noch deutlich unter dem Vorkrisenniveau“, sagte Bertram Brossardt, Hauptgeschäftsführer der Arbeitgeberverbände bayme und vbm am Freitag in München. Zugleich erwartet Brossardt, dass sich das Tempo der Erholung abschwächen wird und warnt die Gewerkschaften vor Nachforderungen bei den Löhnen.

Wettbewerbsfähigkeit wichtiger als Löhne

“Es kann jetzt nicht um Lohndiskussionen, sondern allein um die Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit und damit der Arbeitsplätze gehen“, sagte Brossardt im Hinblick auf Forderungen aus der IG Metall nach übertariflichen Nachschlägen bei den Löhnen. Dies würde die Wettbewerbsfähigkeit schwächen. “Kostensteigerungen bei Lohn- oder Lohnzusatzkosten würden uns zurückwerfen.“

Die Produktion der Branche in Bayern wuchs im Juni gegenüber Mai um gut drei Prozent. Im Durchschnitt des zweiten Quartals habe die Produktion verglichen mit dem ersten Vierteljahr um 6,6 Prozent zugelegt. “Inzwischen sind gut 60 Prozent des Einbruchs wettgemacht. Auch dies zeigt, dass noch eine lange Wegstrecke vor uns liegt.“ Abgeschwächt habe sich die Dynamik beim Auftragseingang, der im Juni nur um 0,7 Prozent gegenüber Mai zulegte.

Verglichen mit dem ersten Quartal seien die Auftragszahlen im zweiten Viertel im Durchschnitt um 7,5 Prozent gewachsen. Damit seien gut zwei Drittel der krisenbedingten Einbrüche wieder aufgeholt worden. Gestoppt sei der Jobabbau. Seit April stagniere die Zahl der Beschäftigten in Bayern bei 716 000. Im zweiten Halbjahr könnten angesichts der Erholung bis zu 7000 neue Stellen entstehen, erwartet Brossardt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

EU-Zölle: Harley-Davidson verlagert Produktion aus den USA
Milwaukee (dpa) - Harley-Davidson wird wegen der EU-Vergeltungszölle auf amerikanische Waren einen Teil seiner Produktion aus den USA verlagern.
EU-Zölle: Harley-Davidson verlagert Produktion aus den USA
Bußgeld von VW: Dafür sollen die Milliarden ausgegeben werden 
Was tun mit dem Milliarden-Bußgeld von VW? Niedersachen hat jetzt bekannt gegeben, wohin das Geld fließen soll. 
Bußgeld von VW: Dafür sollen die Milliarden ausgegeben werden 
VW-Milliarde soll in Internet und Unikliniken fließen
Hannover (dpa) - Das Land Niedersachsen will das Milliarden-Bußgeld von VW vor allem in den Ausbau des schnellen Internets und die Unikliniken in Hannover und Göttingen …
VW-Milliarde soll in Internet und Unikliniken fließen
EBA: Banken unzureichend auf harten Brexit vorbereitet
London (dpa) - Viele Banken sind nach Einschätzung der EU-Bankenaufsicht EBA nicht angemessen auf einen harten Brexit vorbereitet: "Die Zeit für die erforderlichen …
EBA: Banken unzureichend auf harten Brexit vorbereitet

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.