IG Metall fährt Streiks zurück

München  - Vor der vierten Tarifrunde in der Metallindustrie schaltet die bayerische IG Metall bei den Warnstreiks einen Gang zurück.

Am Freitag legten etwa 11 000 Beschäftigte im Freistaat die Arbeit zeitweise nieder. Auch nächste Woche soll es jedoch täglich Aktionen geben. “Wir werden zurückhaltend beginnen und uns bis zum Wochenende steigern“, sagte Landesbezirkschef Jürgen Wechsler in Schweinfurt.

Die nächste Verhandlungsrunde für Bayern findet am nächsten Donnerstag in Fürstenfeldbruck statt. Die entscheidende Phase dürfte allerdings erst kurz vor Pfingsten kommen. Der Präsident der Vereinigung der bayerischen Wirtschaft (vbw), Randolf Rodenstock, sagte in München: “Ich gehe davon aus, dass man sich in den nächsten Wochen irgendwie einigen kann. Aber das wird sehr, sehr schwer werden.“

Rodenstock warf der IG Metall “ein gefährliches Spiel mit dem Feuer“ vor. Dank der bisher moderaten Tarifpolitik in der Wirtschaftskrise seien die Unternehmen gestärkt, drei Millionen neue Stellen geschaffen und die Binnennachfrage angekurbelt worden. “Das wäre wirklich saublöd, wenn wir das durch falsche Tarifpolitik gefährden würden“, sagte er.

Die IG Metall fordert 6,5 Prozent mehr Lohn, ein Vetorecht des Betriebsrats bei Leiharbeit und die unbefristete Übernahme aller Ausgebildeten. Die Arbeitgeber boten 3 Prozent an und lehnen die anderen Forderungen strikt ab.

Schwerpunkte der Warnstreiks am Freitag waren der Industriegase-Konzern Linde in Aschaffenburg, der Panzerbauer Krauss-Maffei und der Flugzeugturbinenbauer MTU in München, Eurocopter in Donauwörth und der Industriezulieferer Bosch-Rexroth bei Neu-Ulm. Wechsler sagte vor 400 Auszubildenden in Schweinfurt: “Die Jugend braucht berufliche Perspektiven und Planungssicherheit.“ In mehreren bayerischen Unternehmen rief die IG Metall am Freitagnachmittag zu “Frühschluss-Aktionen“ auf. Am Donnerstag hatten etwa 70 000 Metaller in Bayern an Warnstreiks teilgenommen, die vor allem die Autoindustrie trafen.

dpa

Rubriklistenbild: © dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Apple zahlt US-Steuer von 38 Milliarden Dollar auf Auslandsvermögen
Apple wird als Ergebnis der US-Steuerreform eine Summe von 38 Milliarden Dollar (31 Milliarden Euro) auf im Ausland angesammelte Gewinne an den US-Fiskus zahlen.
Apple zahlt US-Steuer von 38 Milliarden Dollar auf Auslandsvermögen
Dax von Eurostärke und Wall Street belastet
Frankfurt/Main (dpa) - Der hohe Eurokurs hat den Dax am Mittwoch belastet. Am Nachmittag drückte die Wall Street zusätzlich auf die Stimmung, da die Gewinne der …
Dax von Eurostärke und Wall Street belastet
Führende Ökonomen fordern radikale Reformen in der Eurozone
Nach Jahren der Finanzkrise verzeichnet Europas Wirtschaft wieder Wachstum. Doch der Aufschwung steht aus Sicht vieler Experten auf wackeligen Füßen. Der Reformdruck …
Führende Ökonomen fordern radikale Reformen in der Eurozone
Goldman Sachs und Bank of America schreiben Verlust
New York/Charlotte (dpa) - Die von US-Präsident Donald Trump vorangetriebene Steuerreform macht den großen Banken des Landes weiter zu schaffen.
Goldman Sachs und Bank of America schreiben Verlust

Kommentare