Tarifrunde Stahlindustrie

IG Metall fordert 4,5 Prozent mehr Geld

Sprockhövel - Mit der Forderung nach 4,5 Prozent mehr Geld geht die IG Metall in die nächsten Tarifverhandlungen der Stahlindustrie für Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen und Bremen.

Dies hat die Tarifkommission der Gewerkschaft am Dienstag in Sprockhövel (Ennepe-Ruhr-Kreis) beschlossen. Die Erhöhung für die 85 000 Beschäftigten des Tarifgebietes soll vom 1. April an für zwölf Monate gelten. Auch die Ausbildungsvergütungen sollen nach dem Willen der Gewerkschaft um 4,5 Prozent steigen. Beschäftigungssicherung habe in der aktuellen Situation Priorität, teilte die IG Metall mit. Die erste Verhandlungsrunde ist für diesen Freitag in Düsseldorf geplant.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Yellen verlässt Fed-Führung nach Powells Amtsübernahme
Washington (dpa) - Die amtierende US-Notenbankchefin Janet Yellen wird zum Ende ihrer Amtszeit nicht weiter unter ihrem Nachfolger im Führungsgremium der Bank …
Yellen verlässt Fed-Führung nach Powells Amtsübernahme
Deutschland geht bei Vergabe von EU-Behörden leer aus
Schwere Schlappe für Deutschland: Weder Frankfurt am Main noch Bonn werden Standort für eine der aus London wegziehenden EU-Behörden. Die lachenden Sieger sitzen in den …
Deutschland geht bei Vergabe von EU-Behörden leer aus
Auch Frankfurt scheitert bei Vergabe von EU-Behörden
Deutschland ist mit seinen Bewerbungen um den Sitz einer weiteren EU-Behörde gescheitert. Nach der Kandidatur von Bonn für die Arzneimittelagentur EMA fiel auch …
Auch Frankfurt scheitert bei Vergabe von EU-Behörden
Gescheiterte Jamaika-Verhandlungen beeindrucken Märkte kaum
Neuwahlen, Minderheitsregierung - oder doch noch ein weiterer Anlauf zu einer Koalition? Die Verwirrung nach den gescheiterten Gesprächen über ein Jamaika-Bündnis ist …
Gescheiterte Jamaika-Verhandlungen beeindrucken Märkte kaum

Kommentare