+
Die IG Metall rief rund 10 000 Beschäftigte in mehreren bayerischen Betrieben zu Protesten auf.

10 000 Metaller zu Warnstreiks aufgerufen

München- Zwei Tage vor der nächsten Runde der Tarifverhandlungen in Bayern nehmen die Warnstreiks in der Metallindustrie wieder Fahrt auf.

Die IG Metall rief rund 10 000 Beschäftigte in mehreren bayerischen Betrieben zu Protesten auf. Ein Schwerpunkt am Dienstag war Donauwörth, wo die Belegschaften mehrerer Betriebe gemeinsam demonstrieren wollten.

Zudem wurden rund 1900 junge Leute zu Jugendwarnstreiks in Aschaffenburg, Ingolstadt und Kempten erwartet. Die IG Metall fordert 6,5 Prozent mehr Lohn, ein Vetorecht des Betriebsrats bei Leiharbeit und die unbefristete Übernahme der Beschäftigten nach der Ausbildung. Die Arbeitgeber boten 3 Prozent für 14 Monate an und lehnen die übrigen Forderungen der Gewerkschaft ab.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

EU-Handelsausschuss macht Weg für Ceta frei
Brüssel - Das europäisch-kanadische Handelsabkommen Ceta hat die nächste Hürde genommen. Der zuständige Ausschuss im Europaparlament stimmte am Dienstag für den …
EU-Handelsausschuss macht Weg für Ceta frei
BayernLB-Chef: Europa droht Bankensterben
München - Europa droht nach Einschätzung von BayernLB-Chef Johannes-Jörg Riegler wegen verschärfter Regulierung ein großes Bankensterben.
BayernLB-Chef: Europa droht Bankensterben
Etihad-Chef Hogan geht - Beteiligungen auf dem Prüfstand
Machtwechsel bei Etihad: Konzernchef James Hogan verlässt die arabische Airline. Nun überprüft der Air-Berlin-Großaktionär auch seine Beteiligungen an anderen …
Etihad-Chef Hogan geht - Beteiligungen auf dem Prüfstand
Gewerkschaften streiten gegen Tarifeinheit
Ob Ärzte, Lokführer oder Fluglotsen - in der Ablehnung der neuen Tarifeinheit sind sich die Gewerkschaften einig. Arbeitsministerin Nahles kämpft in Karlsruhe persönlich …
Gewerkschaften streiten gegen Tarifeinheit

Kommentare