+
Die IG Metall rief rund 10 000 Beschäftigte in mehreren bayerischen Betrieben zu Protesten auf.

10 000 Metaller zu Warnstreiks aufgerufen

München- Zwei Tage vor der nächsten Runde der Tarifverhandlungen in Bayern nehmen die Warnstreiks in der Metallindustrie wieder Fahrt auf.

Die IG Metall rief rund 10 000 Beschäftigte in mehreren bayerischen Betrieben zu Protesten auf. Ein Schwerpunkt am Dienstag war Donauwörth, wo die Belegschaften mehrerer Betriebe gemeinsam demonstrieren wollten.

Zudem wurden rund 1900 junge Leute zu Jugendwarnstreiks in Aschaffenburg, Ingolstadt und Kempten erwartet. Die IG Metall fordert 6,5 Prozent mehr Lohn, ein Vetorecht des Betriebsrats bei Leiharbeit und die unbefristete Übernahme der Beschäftigten nach der Ausbildung. Die Arbeitgeber boten 3 Prozent für 14 Monate an und lehnen die übrigen Forderungen der Gewerkschaft ab.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fiat Chrysler droht eigenes "Dieselgate"
Déjà-vu? Nach VW hat mit Fiat Chrysler der zweite internationale Autoriese eine Klage der US-Justiz wegen vermeintlichen Abgas-Betrugs am Hals. Auch auf Daimler haben …
Fiat Chrysler droht eigenes "Dieselgate"
Opec vor möglicher Verlängerung des Förderlimits
Der Ölpreis soll steigen - das ist die Absicht der Opec und neuer Verbündeter wie Russland. Bisher reicht die Drosselung der Produktion nur zu einer Stabilisierung. Hält …
Opec vor möglicher Verlängerung des Förderlimits
Dax berappelt sich in schwankendem Feiertagshandel
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax zeigt sich am Vatertag launisch. Auf leichte Gewinne zum Auftakt des Handels nach optimistischen Signalen der US-Notenbank Fed folgte ein …
Dax berappelt sich in schwankendem Feiertagshandel
Hamburger Hafen fällt beim Containerumschlag weiter zurück
Der Hamburger Hafen verliert beim Containerumschlag gegenüber der Konkurrenz an Boden. Für das Gesamtjahr ist nicht mehr als Stagnation zu erwarten.
Hamburger Hafen fällt beim Containerumschlag weiter zurück

Kommentare