+
Standortsicherung und  den Ausschluss betriebsbedingter Kündigungen fordert die IG Metall für Opel von Magna.

IG Metall fordert Standortsicherung für Opel-Werke

Berlin - Die IG Metall stellt an den Opel-Käufer Magna Bedingungen. Dazu zählten zum einen Standortsicherung und zum anderen der Ausschluss betriebsbedingter Kündigungen.

Dies sagte IG-Metall-Chef Berthold Huber am Freitag im ZDF-Morgenmagazin. Das könne man in den anstehenden Verhandlungen auch hinbekommen. Er fügte hinzu, dass an Restrukturierungen kein Weg vorbeiführe. Um Opel zukunftsfähig zu machen, sei man auch zu weiteren Stundungen bei Sonderleistungen wie beim Weihnachtsgeld bereit.

Huber betonte, die IG Metall sei erleichtert über den Beschluss von General Motors, seine Tochter an Magna zu verkaufen. Er hoffe, die Entscheidung sei stabil. Nun müsse ein Businessplan erarbeitet und mit Magna über Arbeitsplätze gesprochen werden.

ap

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Eurogruppe: Rückkehr der Kontrolleure nach Athen
Die Debatte um den Rettungskurs für Griechenland kocht wieder hoch. Während sich die CDU hart gibt und einen Grexit nicht ausschließt, warnt SPD-Kanzlerkandidat Schulz …
Eurogruppe: Rückkehr der Kontrolleure nach Athen
Abgas-Ausschuss: Piëch lehnt Auftritt definitiv ab
Berlin/Wolfsburg (dpa) - Der frühere VW-Aufsichtsratschef Ferdinand Piëch wird definitiv nicht als Zeuge im Untersuchungsausschuss des Bundestags zum Abgas-Skandal …
Abgas-Ausschuss: Piëch lehnt Auftritt definitiv ab
Ringen um Opel-Jobs - Experte pessimistisch 
Berlin - Die Politik kämpft im Falle einer Übernahme durch Peugeot-Citroën um die Arbeitsplätze bei Opel. Auf lange Sicht sind sichere Jobs aber nahezu unmöglich, sagt …
Ringen um Opel-Jobs - Experte pessimistisch 
Ringen um Opel-Jobs
Die Politik kämpft um den Erhalt der Arbeitsplätze bei Opel, falls das Unternehmen vom französischen Autobauer Peugeot-Citroën übernommen wird. Auf lange Sicht sind …
Ringen um Opel-Jobs

Kommentare