IG Metall fordert Verlagerungs-Abgabe

- Nürnberg/Frankfurt - Der IG-Metall-Vorsitzende Jürgen Peters hat eine Verlagerungs-Abgabe für Unternehmen gefordert. Wenn Unternehmen wie der Hausgerätehersteller AEG ihre Produktion in ein anderes Land verlagern wollten, müssten sie für die sozialen Folgen in Deutschland aufkommen, sagte Peters.

Mit einer solchen Abgabe könnten neue Beschäftigungsmöglichkeiten für die entlassenen Arbeitnehmer finanziert werden. "Die Unternehmen müssen in die Pflicht genommen werden, damit nicht die Gewerkschaften solche Beträge in mühseligen Abwehrkämpfen reinholen müssen", sagte Peters. Als andere Variante schlug der Vorsitzende der größten deutschen Gewerkschaft vor, eine Verlagerung aus reinen Profitgründen wie einen Veräußerungsgewinn zu versteuern. Das Unternehmen nehme Know-how und Entwicklungen aus Deutschland mit und verkaufe sie quasi an einen anderen Standort mit niedrigeren Kosten. Die Forderung von Bundeswirtschaftsminister Michael Glos, keine Verlagerungen mehr mit EU-Geldern zu fördern, unterstützte Peters ausdrücklich. "Es ist unerträglich, dass wir möglicherweise mit Fördergeldern Abwanderungen finanzieren."

Unterdessen hat der Chef des Arbeitgeberverbands Gesamtmetall, Martin Kannegiesser, vor einer Eskalation des Streiks bei AEG gewarnt. Er warf den Gewerkschaften vor, sie betrieben ein "gefährliches Spiel". Mit dem Streik würde ausländischen Investoren vor Augen geführt, wie schwierig es sei, unternehmerische Entscheidungen am Standort Deutschland umzusetzen, warnte er. "Ich sehe nicht, wem eine weitere Eskalation im Endeffekt nützen könnte", sagte Kannegiesser der "Passauer Neuen Presse".

Nach dem Scheitern von Verhandlungen über einen Sozialtarifvertrag wird das AEG-Werk seit 20. Januar bestreikt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bauern befürchten erhebliche Dürreschäden
Dass das Wetter mal nicht mitspielt, gehört für die Landwirte zum Berufsrisiko. In diesem Jahr sind die Folgen aber teils besonders hart und wirbeln auch die Einsätze …
Bauern befürchten erhebliche Dürreschäden
„Von dem Verzehr wird dringend abgeraten“: Riesiger Rückruf bei Aldi, Penny und Kaufland
Verbraucherschützer warnen: Salmonellen-Alarm bei Aldi, Penny und Kaufland und Co.! Welche Märkte und welche Produkte betroffen sind, erfahren Sie hier.
„Von dem Verzehr wird dringend abgeraten“: Riesiger Rückruf bei Aldi, Penny und Kaufland
Finanzexperten und Konzernchefs warnen vor Protektionismus
Der Handelsstreit zwischen den USA und großen Volkswirtschaften eskaliert weiter. Experten und Konzernchefs warnen eindringlich vor den Folgen eines sich weiter …
Finanzexperten und Konzernchefs warnen vor Protektionismus
Verbraucherschützer: Neues Reiserecht bringt auch Nachteile
Urlauber sollen bei Online-Buchungen künftig besser abgesichert sein. Das neue Reiserecht hat aus Sicht von Verbraucherschützern aber unerwünschte Nebenwirkungen. Auch …
Verbraucherschützer: Neues Reiserecht bringt auch Nachteile

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.