Ex-Siemens-Tochter

IG Metall kämpft um 1600 Jobs bei "Unify"

  • schließen

München – Rund 400 Mitarbeiter der ehemaligen Siemens-Telefonanlagensparte „Unify“ haben am Mittwoch gegen den Verlust ihrer Arbeitsplätze protestiert.

In einer Betriebsversammlung in der Kantine am Standort in der Münchner Hoffmannstraße wurden die Mitarbeiter von Vertretern der Gewerkschaft IG Metall und des Betriebsrats über die geplanten Maßnahmen des Unternehmens informiert.

Anfang vergangener Woche hatte „Unify“ angekündigt, dass fast die Hälfte der weltweit 7700 Mitarbeiter ihre Jobs verlieren sollen. Besonders stark betroffen von den Plänen ist auch München. Hier soll die bisherige Unternehmenszentrale und die Niederlassung komplett geschlossen werden. Allein in München sollen laut IG Metall 600 Stellen betroffen sein. Insgesamt sollen in Deutschland 1200 Stellen ganz wegfallen, 400 weitere in andere Unternehmen ausgelagert werden.

Die IG Metall hat Widerstand angekündigt und sieht auch Siemens als ehemaligen Mutterkonzern in der Pflicht. Münchens „Die Aktionen am Standort Hoffmannstraße heute sind ein ermutigender Auftakt für die nächsten Wochen“, sagte IG-Metall-Chef Horst Lischka. „Die IG Metall wird sich weiter zusammen mit den Beschäftigten für den Erhalt möglichst vieler Arbeitsplätze in München einsetzen und nicht nachlassen, bis es eine Perspektive für den Standort gibt.“

„Unify“ sei derzeit jedoch nicht gesprächsbereit, hieß es in Gewerkschaftskreisen. Auch die Aussichten, dass viele Mitarbeiter bei Siemens unterkommen könnten, seien eher gering.

„Unify“ kämpft schon seit einiger Zeit mit der Entwicklung im Telefonmarkt. Insbesondere beim digitalen Wandel ist das Unternehmen ins Hintertreffen geraten. Mit dem radikalen Sparprogramm soll nun die Wende geschafft werden.

Von Philipp Vetter

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Samsung führt Brände des Note 7 auf Batterie-Probleme zurück
Samsung hat sich Zeit genommen, um die Probleme bei seinem feuergefährdeten Smartphone Galaxy Note 7 zu untersuchen. Der Smartphone-Marktführer will damit auch verloren …
Samsung führt Brände des Note 7 auf Batterie-Probleme zurück
Samsung: Das sind die Gründe für die Batterie-Explosionen
Seoul - Der Smartphone-Marktführer Samsung hat die Gründe für die Brände bei seinem Vorzeigegerät Galaxy Note 7 wohl gefunden. 700 Experten suchten die Fehler.
Samsung: Das sind die Gründe für die Batterie-Explosionen
Apple verklagt Chip-Zulieferer Qualcomm
San Diego - Smartphones brauchen eine Funkverbindung. Im Geschäft mit Chips dafür ist der US-Konzern Qualcomm besonders stark. Zuletzt geriet er zunehmend ins Visier von …
Apple verklagt Chip-Zulieferer Qualcomm
Air Asia treibt Pläne für Europa-Verbindungen voran
Davos/Kuala Lumpur (dpa) - Die malaysische Billigfluglinie Air Asia will im Sommer ihre Flüge nach Europa wieder aufnehmen. Zunächst sei eine Strecke von der …
Air Asia treibt Pläne für Europa-Verbindungen voran

Kommentare