IG Metall kündigt „massive“ Warnstreiks an

Schwerte/Leipzig - Ein heißer Arbeitskampf zeichnet sich bei den Metallern ab:  Im laufenden Tarifkonflikt der Metall- und Elektroindustrie hat die IG Metall ab dem 1. Mai „massive Warnstreiks“ angekündigt.

Einen ersten Warnstreikauftakt werde es bereits in der Nacht zum 1. Mai in Nordrhein-Westfalen geben, kündigte die Gewerkschaft am Mittwoch nach einer Sitzung der Tarifkommission im westfälischen Schwerte an. Weitere Schwerpunkte der Warnstreiks seien ab dem 6. Mai in NRW geplant. Am 2. Mai sollen die Warnstreiks in Sachsen starten, sagte der zuständige IG Metall-Bezirksleiter Olivier Höbel am Mittwoch nach der zweiten Verhandlungsrunde in Leipzig.

Auch die Tarifgespräche für die Beschäftigten in NRW sowie in anderen Tarifbezirken wie Bayern oder Baden-Württemberg waren bislang ohne Ergebnis geblieben. Die Arbeitgeber haben 2,3 Prozent mehr Geld angeboten. Die IG Metall fordert 5,5 Prozent. Der aktuelle Tarifvertrag und die damit verbundene Friedenspflicht läuft Ende April aus.

„Massive Warnstreiks, das ist die einzig passende Antwort. Wir wollen eine schnelle und gute Lösung. Weil es die nur mit richtig Druck gibt, werden wir richtig Druck machen“, kündigte der NRW-Bezirksleiter der IG Metall, Knut Giesler, laut einer Mitteilung an. Die Gewerkschaft bezeichnete das Angebot der Arbeitgeber als „unverschämte Mogelpackung“.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lufthansa: Kein Interesse an Air-Berlin-Langstrecke
Welche Teile der insolventen Air Berlin können gerettet werden? Die Gläubiger beraten heute über mögliche Lösungen. Ein Konzern prescht mit einem konkreten Angebot vor - …
Lufthansa: Kein Interesse an Air-Berlin-Langstrecke
Thyssenkrupp-Stahlfusion bleibt umstritten
Die Pläne für eine Thyssenkrupp-Stahlfusion sorgen weiter für Zündstoff. Vor allem in der Belegschaft herrscht große Verunsicherung. Betriebsrat und IG Metall lehnen das …
Thyssenkrupp-Stahlfusion bleibt umstritten
WTO hebt Prognose für Wachstum des Welthandels deutlich an
Genf (dpa) - Der Welthandel wächst in diesem Jahr nach einer neuen Prognose der Welthandelsorganisation (WTO) fast dreimal so stark wie 2016 und deutlich stärker als …
WTO hebt Prognose für Wachstum des Welthandels deutlich an
Studie: Fehlendes Bauland treibt Grundstückspreise
Bonn (dpa) - Fehlende Grundstücke und fehlendes Baurecht sind nach einer neuen Studie des Bundes die entscheidende Hürde für bezahlbare neue Wohnungen in Deutschlands …
Studie: Fehlendes Bauland treibt Grundstückspreise

Kommentare