IG Metall: Politik muss Manroland helfen

Augsburg - Nach der Pleite des Druckmaschinenherstellers Manroland ist Bayerns Wirtschaftsminister Martin Zeil (FDP) am Montag zu einem Krisengespräch in Augsburg eingetroffen.

An dem Treffen nehmen auch Vertreter des Unternehmens und der Gewerkschaften sowie Oberbürgermeister Kurt Gribl (CSU) teil. Durch die Pleite des Konzerns mit seinen rund 6500 Mitarbeitern sind allein in Augsburg rund 2500 Arbeitsplätze bedroht.

Die IG Metall hat Hilfe von der Politik eingefordert. Es dürfe keine ordnungspolitischen Tabus geben, sagte der hessische IG-Metall-Chef Armin Schild der “Frankfurter Rundschau“ (Montag). “Deshalb müssen temporäre Beteiligungsmöglichkeiten, Landesbürgschaften und die Unterstützung für eine Transfergesellschaft ins Auge gefasst werden.“ Ziel müsse es sein, möglichst viele der 6500 Jobs zu retten. Neben den 2500 Stellen am Hauptsitz in Augsburg sind auch Arbeitsplätze in Hessen und Sachsen bedroht.

Bayerns Wirtschaftsminister Zeil hatte bereits am Freitag an alle Beteiligten appelliert, weitere Gespräche zu führen, um Lösungen auszuloten. Die Pleite von Manroland ist die größte Insolvenz in Deutschland seit rund zwei Jahren. Das Unternehmen hatte am Freitag Insolvenz angemeldet.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Chinas Autobauer Great Wall will Fiat-Marke Jeep kaufen
Dank der langen Geschichte ist Jeep ein wertvoller Teil des Fiat-Chrysler-Konzerns. Der chinesische Hersteller Great Wall hat nun offizielle Interesse an der …
Chinas Autobauer Great Wall will Fiat-Marke Jeep kaufen
Justiz: Keine Ermittlungen gegen Audi-Chef Stadler
Die Justiz in München und den USA hat den Audi-Ingenieur P. in der Dieselaffäre ins Visier genommen. Der packt aus. Für seine Verteidiger ist die Sache klar - für die …
Justiz: Keine Ermittlungen gegen Audi-Chef Stadler
Edeka räumt Regale leer - um ein klares Zeichen zu setzen
Große Verwunderung gab es am Samstag in der Hamburger Hafencity. Dort war ein Edeka-Supermarkt wie leer gefegt - und das mit Absicht. 
Edeka räumt Regale leer - um ein klares Zeichen zu setzen
Starinvestor Buffett unterliegt im Wettbieten um Oncor
Dallas/San Diego (dpa) - Der US-amerikanische Starinvestor Warren Buffett hat beim Bieterwettkampf um den texanischen Stromanbieter Oncor den Kürzeren gezogen.
Starinvestor Buffett unterliegt im Wettbieten um Oncor

Kommentare