IG Metall ruft VW und Porsche zur Versöhnung auf

-

Wolfsburg (dpa) - Die IG Metall hat im Machtkampf von VW und Porsche zur Versöhnung aufgerufen. IG Metall-Bezirksleiter Hartmut Meine hält im Streit um die Arbeitnehmervertretung in der künftigen Porsche Holding einen "Friedensgipfel" nach wie vor für ratsam.

Ein Schlichtungstreffen unter Moderation von IG Metall-Chef Berthold Huber war Ende August kurzfristig abgesagt worden. "Es sollte alles probiert werden, durch vernünftige Gespräche zu einer Änderung der Mitbestimmungsvereinbarung bei der Porsche-Holding zu kommen, die demokratischen Grundsätzen genügt", sagte Meine der Wirtschaftszeitung "Automobilwoche".

Mit Blick auf die Querelen in den Spitzen von Aufsichtsrat und Vorstand der beiden Autobauer mahnte Meine zur Mäßigung. "Das sind vier hoch bezahlte Manager, von denen man verlangen kann, dass sie emotionale Dinge außen vor lassen und fachlich-kompetent ihren Job machen." Und weiter: "Da muss sich wirklich jeder am Riemen reißen und professionell seine Aufgaben erledigen."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Suchst Du Ärger?": China verbietet schräge Firmennamen
Chinas Regierung will für Ordnung im Firmenregister sorgen. Darunter leidet nun unter anderem ein Kondomhersteller mit einem enorm langen Namen.
"Suchst Du Ärger?": China verbietet schräge Firmennamen
Verkaufspläne für Air Berlin werden konkreter
Unter hohem Zeitdruck will sich Lufthansa große Teile der Air Berlin einverleiben. Schon in der kommenden Woche könnte nach einem Bericht alles klar sein.
Verkaufspläne für Air Berlin werden konkreter
Gericht stellt klar: Steuerzinsen sind nicht zu hoch
Steuerzahler sollten besser weiterhin pünktlich überweisen: Ein Gericht hat nun eine Klage gegen zu hohe Steuerzinsen abgewiesen.
Gericht stellt klar: Steuerzinsen sind nicht zu hoch
Studie: Milliarden-Ausgaben für Bildungssystem notwendig
Bessere Kinderbetreuung, Ganztags-Schulen, mehr Studienplätze: Ein wirtschaftsnahes Institut sieht großen Nachholbedarf bei Investitionen in die Bildung.
Studie: Milliarden-Ausgaben für Bildungssystem notwendig

Kommentare