Tarifstreit

IG Metall schickt Tausende auf die Straße

München - Vor der entscheidenden Verhandlungsrunde im Tarifstreit der Metall- und Elektroindustrie in Sindelfingen hat die IG Metall in Bayern den Druck auf die Arbeitgeber erneut erhöht.

Am Dienstag beteiligten sich nach Angaben der Gewerkschaft mehr als 25 000 Beschäftigte an Protestaktionen im Freistaat. Der bayerische Unternehmerverband VBM wies derweil auf die einbrechenden Aufträge in der Branche hin.

Es sei besorgniserregend wie sich der Abwärtstrend immer mehr beschleunige, erklärte VBM-Chef Bertram Brossardt.

"Die Rekordbeteiligung an den Warnstreiks ist ein deutliches Zeichen der Entschlossenheit", sagte der Bezirksleiter im Freistaat, Werner Neugebauer. Schwerpunkte waren Nürnberg, Augsburg und München.

Für den Fall des Scheiterns der Gespräche in Baden-Württemberg kündigte die Gewerkschaft für Mittwoch und Donnerstag weitere mehrstündige Ausstände an. Zudem droht der erste unbefristete Streik in der Metall- und Elektroindustrie seit 2003.

Die Gespräche in Sindelfingen dauerten zum Redaktionsschluss unserer Zeitung an. Sie waren am Dienstagnachmittag von Skepsis begleitet angelaufen. Die Wahrscheinlichkeit für einen Durchbruch liege unter 50 Prozent, sagten die beiden Verhandlungsführer, Südwestmetall-Chef Stefan Roell und IG-Metall-Bezirksleiter Jörg Hofmann.

Roell bezeichnete die Forderung der Gewerkschaft nach acht Prozent mehr Lohn als "jenseits aller Vernunft". Die Positionen lägen "sagenhaft weit auseinander". Sein Verband wolle zunächst kein neues Angebot vorlegen. Hofmann verteidigte die Forderung und sprach von einer "extremen Diskrepanz" zu den Arbeitgebern. Die Arbeitgeber müssten sich bewegen. Bislang haben sie 2,1 Prozent mehr Lohn sowie eine Einmalzahlung von 0,8 Prozent geboten.

fe/dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Flotte weg": Lauda sieht wenig Chancen auf Niki-Übernahme
Niki Lauda macht der Lufthansa schwere Vorwürfe: Mit einem "ganz brutalen Plan" habe die Airline die Zerschlagung von Niki geplant und sich heimlich die noch …
"Flotte weg": Lauda sieht wenig Chancen auf Niki-Übernahme
Bahn zählt nach Air-Berlin-Pleite mehr Fahrgäste
Bei der Bahn läuft aktuell nicht alles rund. Ein Sorgenkind ist die neue ICE-Strecke Berlin-München. Dennoch sieht es mit den Fahrgastzahlen insgesamt gut aus. Ein Grund …
Bahn zählt nach Air-Berlin-Pleite mehr Fahrgäste
Bilanz der Bahn: Mehr Fahrgäste trotz Problemen
Bei der Bahn läuft längst nicht alles rund. Dennoch gibt es erfreuliche Nachrichten bei den Fahrgastzahlen. Ein Grund dafür ist auch eine Firmenpleite.
Bilanz der Bahn: Mehr Fahrgäste trotz Problemen
Neuer Name, neues Konzept! Aldi Süd greift die Innenstädte an
Gibt es bald Aldi-Filialen der etwas anderen Art unter anderem Namen in bester Innenstadt-Lage? Angeblich soll unter einem neuen Konzept bereits 2018 der erste Markt …
Neuer Name, neues Konzept! Aldi Süd greift die Innenstädte an

Kommentare