+
Fünf Minuten vor Zwölf zeigt die Uhr am Siemens-Zentralgebäude im fränkischen Erlangen (Archivbild).

Region Erlangen betroffen

IG Metall: Siemens streicht 2000 Stellen

Erlangen - Dem Sparprogramm bei Siemens werden nach Informationen der IG Metall in der Region Erlangen rund 2000 Stellen zum Opfer fallen.

„Unsere Einschätzung von bis zu 2000 Leuten, vielleicht sogar mehr, ist sicherlich solide“, sagte der IG-Metall-Bevollmächtigte Wolfgang Niclas am Dienstag. Nachdem der Konzern vor wenigen Tagen seine Pläne für das wichtige Industriegeschäft konkretisiert hatte, habe die Gewerkschaft ihre Gesamt-Berechnung kräftig nach oben schrauben müssen. Siemens wollte sich nicht dazu äußern.

Am Donnerstag hatte der für das Industriegeschäft zuständige Vorstand Siegfried Russwurm angekündigt, dass in seiner Sparte mehr als 3000 Arbeitsplätze gestrichen würden. Niclas warf Siemens „Salamitaktik“ vor, weil die Informationen zu den Folgen des Milliarden-Sparprogramms für einzelne Sparten und Standorte nur scheibchenweise bekanntgegeben würden. Ein Firmensprecher sagte, das sei allein dem internen Vorgehen geschuldet, und verwies zudem auf den 2010 geschlossenen Beschäftigungspakt: „Da gilt die Zusage, dass wir betriebsbedingte Kündigungen vermeiden wollen.“ Der Elektrokonzern will bis 2014 insgesamt sechs Milliarden Euro einsparen.

Wer ist im DAX?

Wer ist im DAX?

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Investor interessiert am insolventen Küchenbauer Alno
Pfullendorf (dpa) - Für die Belegschaft des insolventen Küchenbauers Alno gibt es wieder etwas Hoffnung. In der kommenden Woche würden Gespräche geführt mit einem …
Investor interessiert am insolventen Küchenbauer Alno
BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW
München (dpa) - BMW ist verärgert über die Anträge von Daimler und Volkswagen, im Fall des Kartellverdachts gegen die deutsche Autoindustrie als Kronzeugen zur …
BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW
Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch
Die Warenhauskette Kaufhof steckt in der Krise - wie auch die kanadische Mutter HBC. Nun verlässt HBC-Chef Storch den Konzern. Kaufhof gibt sich gelassen.
Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch
EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet
Europa hängt bei Zukunftstechnologien in wichtigen Bereichen hinterher. Doch nach dem jüngsten EU-Gipfel können Online-Shopper und Nutzer des mobilen Internets hoffen.
EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet

Kommentare