IG Metall: Siemens will Firmenwohnungen verkaufen

Die IG Metall befürchtet den Verkauf von Firmenwohnungen durch den Siemens-Konzern. Im Rahmen des Konzernumbaus solle auch die Siemens-Wohnungsbaugesellschaft verkauft werden, teilte der Erlanger IG Metall-Chef Wolfgang Niclas am Dienstag mit.

Bundesweit könnten nach Niclas Angaben etwa 4000 Wohnungen an einen Investor veräußert werden, davon allein rund 2300 in Erlangen. Die Gewerkschaft forderte das Unternehmen auf, die Firmenwohnungen zu behalten. Das Angebot bezahlbarer Wohnungen sei eine soziale Leistung von Siemens für die Mitarbeiter und gleichzeitig ein hochwertiger sozialer Standortfaktor, erklärte Niclas. "Wir brauchen auch in Zukunft Firmenwohnungen, damit der Standort Erlangen attraktiv für Jung und Alt sowie für Familien bleibt", heißt es in einer Erklärung der IG Metall sowie der Siemens-Betriebsräte und Vertrauensleute. Mit einer Unterschriftenaktion will die Gewerkschaft für den Erhalt der Siemens-Wohnungen kämpfen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump geht auf Konfrontationskurs zu Peking
Washington - Kurz nach ihrem Amtsantritt hat die neue US-Regierung klar gemacht, dass sie im Verhältnis zu China keinem Streit aus dem Weg gehen wird:
Trump geht auf Konfrontationskurs zu Peking
EU-Handelsausschuss macht Weg für Ceta frei
Brüssel - Das europäisch-kanadische Handelsabkommen Ceta hat die nächste Hürde genommen. Der zuständige Ausschuss im Europaparlament stimmte am Dienstag für den …
EU-Handelsausschuss macht Weg für Ceta frei
BayernLB-Chef: Europa droht Bankensterben
München - Europa droht nach Einschätzung von BayernLB-Chef Johannes-Jörg Riegler wegen verschärfter Regulierung ein großes Bankensterben.
BayernLB-Chef: Europa droht Bankensterben
Etihad-Chef Hogan geht - Beteiligungen auf dem Prüfstand
Machtwechsel bei Etihad: Konzernchef James Hogan verlässt die arabische Airline. Nun überprüft der Air-Berlin-Großaktionär auch seine Beteiligungen an anderen …
Etihad-Chef Hogan geht - Beteiligungen auf dem Prüfstand

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion