IG Metall: Siemens will Lohnverzicht

- München - Der Siemens-Konzern fordert nach Gewerkschaftsangaben von den mehr als 30 000 Beschäftigten in seinen deutschen Niederlassungen zum Teil erheblichen Lohnverzicht und längere Arbeitszeiten. Im Gegenzug biete Siemens bei den Verhandlungen über ein neues Tarifsystem keinerlei Beschäftigungssicherung, kritisierte die IG Metall am Montag.

An einem Aktionstag will die Gewerkschaft am 16. Dezember bundesweit gegen die Konzernpläne protestieren. Siemens sich nicht näher zu den Plänen äußern.<BR><BR>Siemens hat im Sommer sein Deutschland-Geschäft neu aufgestellt und eine einheitliche Regionalorganisation für alle Geschäftsbereiche gegründet. Bei den Verhandlungen über das neue Tarifsystem in den 35 lokalen Niederlassungen will Siemens nun laut IG Metall unter anderem 12 000 Beschäftigten Weihnachts- und Urlaubsgeld streichen. Den 11 000 Mitarbeitern in den Siemens-Service-Gesellschaften wolle der Konzern Fixbeträge streichen und variable Vergütungen als Ersatz anbieten.<BR><BR>IG-Metall-Vize Berthold Huber kritisierte: "Die Vorstellungen von Siemens werden von der IG Metall nicht akzeptiert. Verschlechterte Tarifbedingungen beim Marktführer Siemens haben Auswirkungen auf die gesamte Branche."<BR><BR>Ein Siemens-Sprecher sagte, der Konzern kommentiere laufende Verhandlungen grundsätzlich nicht. "Es ist aber sicherlich nicht zielführend, wenn öffentlich einzelne Zwischenergebnisse dokumentiert werden." Laut Gewerkschaft werden die Verhandlungen am 16. und 17 Dezember in Frankfurt fortgesetzt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gerichtsbeschluss: ADAC bleibt Verein
München (dpa) - Das Amtsgericht München hat den Vereinsstatus des ADAC bestätigt. Eine Löschung aus dem Vereinsregister werde abgelehnt, das Amtsermittlungsverfahren …
Gerichtsbeschluss: ADAC bleibt Verein
Trotz US-Sorgen: Elektroindustrie erwartet Rekordumsatz
Trumps Abschottungspolitik und der Brexit bereiten der deutschen Elektro-Industrie großes Kopfzerbrechen. Neben den Risiken gebe es aber auch Chancen, meint der …
Trotz US-Sorgen: Elektroindustrie erwartet Rekordumsatz
Brexit-Urteil: Ökonom erwartet keine Kursänderung Londons
Frankfurt/Main (dpa) - Großbritannien wird nach Einschätzung von Commerzbank-Chefvolkswirt Jörg Krämer auch nach dem Urteil des obersten britischen Gerichts die EU …
Brexit-Urteil: Ökonom erwartet keine Kursänderung Londons
Etihad-Chef Hogan geht - Beteiligungen auf dem Prüfstand
Etihad-Konzernchef James Hogan verlässt die arabische Airline. Nun überprüft der Air-Berlin-Großaktionär auch seine Beteiligungen an anderen Fluggesellschaften.
Etihad-Chef Hogan geht - Beteiligungen auf dem Prüfstand

Kommentare