+
Im Laufe des Tages soll es in Amberg, Bamberg, Sonthofen und anderen Orten zu Warnstreiks kommen. In Schweinfurt gab es bereits am Morgen erste Aktionen.

Verhandlungen für 790 000 Metaller

IG Metall startet den größten Warnstreik-Tag

München - Kurz vor den nächsten Metall-Tarifverhandlungen hat die IG Metall in Bayern den Druck auf die Arbeitgeber nochmals erhöht. Am Montag rief die Gewerkschaft Zehntausende Beschäftigte zu Protesten auf.

Die ersten Aktionen gab es am Morgen in Schweinfurt, im Laufe des Tages soll es auch in Amberg, Bamberg, Sonthofen und anderen Orten zu Warnstreiks kommen. Die IG Metall sprach vom bislang größten Warnstreik-Tag in Bayern. Allein zu einer Kundgebung bei Audi in Ingolstadt wurden rund 13 000 Menschen erwartet.

Die Tarifverhandlungen für die rund 790 000 Metaller in Bayern werden an diesem Dienstag fortgesetzt. Die IG Metall fordert 5,5 Prozent mehr Geld, eine verbesserte Altersteilzeit sowie eine neue tarifliche Bildungsteilzeit. Die Arbeitgeber bieten 2,2 Prozent mehr Geld.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax nach der Wahl mit geringen Gewinnen
Frankfurt/Main (dpa) - Der weiter schwelende Nordkorea-Konflikt hat am deutschen Aktienmarkt die über weite Strecken eigentlich entspannte Haltung nach der …
Dax nach der Wahl mit geringen Gewinnen
Gute Jobchancen für 80 Prozent der Air-Berlin-Beschäftigten
Nach der Insolvenz der Fluggesellschaft Air Berlin gibt es nach Angaben des Unternehmens gute Jobperspektiven für einen Großteil der Beschäftigten.
Gute Jobchancen für 80 Prozent der Air-Berlin-Beschäftigten
Wirtschaft: Neue Regierung rasch bilden und mehr investieren
Wenn Unternehmen und Märkte eines nicht mögen, dann längere Unsicherheit und politische Risiken. Nach der Bundestagswahl ruft die Wirtschaft zu einer raschen …
Wirtschaft: Neue Regierung rasch bilden und mehr investieren
EU-Defizitverfahren gegen Griechenland offiziell beendet
Lange war Griechenland der größte Wackelkandidat, wenn es um die Zukunft der Eurozone ging. Aber auch in der gesamten EU gab es Sorgen um Athens Haushaltslage. Eine …
EU-Defizitverfahren gegen Griechenland offiziell beendet

Kommentare