+
Im Laufe des Tages soll es in Amberg, Bamberg, Sonthofen und anderen Orten zu Warnstreiks kommen. In Schweinfurt gab es bereits am Morgen erste Aktionen.

Verhandlungen für 790 000 Metaller

IG Metall startet den größten Warnstreik-Tag

München - Kurz vor den nächsten Metall-Tarifverhandlungen hat die IG Metall in Bayern den Druck auf die Arbeitgeber nochmals erhöht. Am Montag rief die Gewerkschaft Zehntausende Beschäftigte zu Protesten auf.

Die ersten Aktionen gab es am Morgen in Schweinfurt, im Laufe des Tages soll es auch in Amberg, Bamberg, Sonthofen und anderen Orten zu Warnstreiks kommen. Die IG Metall sprach vom bislang größten Warnstreik-Tag in Bayern. Allein zu einer Kundgebung bei Audi in Ingolstadt wurden rund 13 000 Menschen erwartet.

Die Tarifverhandlungen für die rund 790 000 Metaller in Bayern werden an diesem Dienstag fortgesetzt. Die IG Metall fordert 5,5 Prozent mehr Geld, eine verbesserte Altersteilzeit sowie eine neue tarifliche Bildungsteilzeit. Die Arbeitgeber bieten 2,2 Prozent mehr Geld.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Merkel: Ende September Lösung zu Diesel-Umrüstungen
Berlin (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel hat bei der in der Koalition umstrittenen Frage technischer Diesel-Nachrüstungen eine Entscheidung bis Ende September …
Merkel: Ende September Lösung zu Diesel-Umrüstungen
Anleger im Dax halten sich zurück
Frankfurt/Main (dpa) - Am deutschen Aktienmarkt haben sich die Anleger weiter zurückgehalten.
Anleger im Dax halten sich zurück
Bilfinger verlangt Millionenbeträge von Ex-Top-Managern
Wegen eines Bestechungsfalls in Nigeria vor langer Zeit hatte sich Bilfinger mit dem US-Justizministerium auf eine millionenschwere Geldbuße geeinigt. Nun fordert der …
Bilfinger verlangt Millionenbeträge von Ex-Top-Managern
Frühe Weinlese lässt Winzer hoffen
In einem warmen Sommer reifen die Trauben ungewöhnlich früh. Ob sie auch einen sehr guten Wein ergeben, entscheiden die kommenden Wochen. Die Aussichten für die Menge …
Frühe Weinlese lässt Winzer hoffen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.