+
Unterhändler: Stefan Wolf (l.), Vorsitzender des Arbeitgeberverbandes Südwestmetall, und Roman Zitzelsberger, Bezirksleiter der IG Metall Baden-Württemberg. Foto: Sebastian Gollnow

Vorsichtiger Optimismus

Metall-Tarifkonflikt: Intensives Verhandeln um den Abschluss

Der Teufel liegt im Detail, und darum wird in Stuttgart seit Freitagabend hart gerungen. Diesmal soll es klappen mit dem Tarifabschluss, damit der Konflikt nicht weiter eskaliert.

Stuttgart (dpa) - Bei den Verhandlungen im Tarifkonflikt der Metall- und Elektroindustrie macht sich vorsichtiger Optimismus breit. Es sei ein gutes Zeichen, dass nach fast zwölf Stunden immer noch verhandelt werde, bestätigten Vertreter von Arbeitgebern und Arbeitnehmern am frühen Vorgen.

Auch die Tatsache, dass alle wichtigen Funktionäre und Spitzenvertreter der beiden Verbände IG Metall und Gesamtmetall vor Ort sind, gilt als Indiz, dass es diesmal mit einem Abschluss klappen könnte.

Bei den Verhandlungen hinter verschlossenen Türen scheint es vor allem um den umstrittenen "Zuschuss" zu gehen: Die IG Metall hatte gefordert, dass die Beschäftigten ihre Arbeitszeit für die Dauer von bis zu zwei Jahren auf 28 Wochenstunden reduzieren können. Einige Gruppen wie Schichtarbeiter, pflegende Angehörige oder Eltern junger Kinder sollen dabei zusätzlich einen Zuschuss für entgangenen Lohn erhalten, was die Arbeitgeber strikt ablehnen. Mittlerweile soll zu dem Zuschussmodell ein Alternativvorschlag auf dem Tisch liegen, der intensiv diskutiert wird.

Die Verhandlungsführer und ihre jeweils fünf Mitstreiter befinden sich dabei nicht im Dauergespräch miteinander. Vielmehr ziehen sie sich immer wieder zurück, um sich mit ihren Verhandlungskommissionen und Chefs der Dachverbände zu beraten und abzustimmen. Der IG-Metall-Vorstand hat den Verhandlungsteams eine Frist bis Samstagmittag gesetzt, um zu einem belastbaren Ergebnis zu kommen.

Wird keine Einigung erzielt, will die Gewerkschaft umgehend über eintägige Warnstreiks entscheiden, die bereits in der kommenden Woche beginnen würden. Es ist die fünfte Verhandlungsrunde im aktuellen Tarifstreit; noch am Mittwoch hatten die beiden Parteien ihre Verhandlungen abgebrochen, weil sie keine Einigung erzielen konnten.

Südwestmetall zum Tarifkonflikt

IG Metall zum Tarifkonflikt

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Diesel-Paket gegen Rechtsempfinden?
Wieder droht ein Fahrverbot für alte Diesel. Am Mittwoch befasst sich das Verwaltungsgericht Mainz mit dem Thema, der Oberbürgermeister lässt an der bisherigen Strategie …
Diesel-Paket gegen Rechtsempfinden?
Siemens darf weiter auf Milliarden-Auftrag im Irak hoffen
Ausbau der Stromnetze im Irak - solch ein Auftrag ist milliardenschwer. Trump versuchte, ihn mit politischem Druck in die USA zu holen. Aber auch Siemens darf weiter …
Siemens darf weiter auf Milliarden-Auftrag im Irak hoffen
Milliarden-Auftrag für Siemens im Irak rückt näher - Chancen gegen GE
Aufatmen bei Siemens. Nach einer längeren Zitterpartie sind die Münchner einem möglichen Zuschlag für ein Milliarden-Geschäft im Irak einen wichtigen Schritt …
Milliarden-Auftrag für Siemens im Irak rückt näher - Chancen gegen GE
Flowtex-Insolvenzverfahren vor Abschluss
Der Skandal des Bohrmaschinen-Händlers Flowtex brach in jeder Hinsicht Rekorde: größter deutscher Betrugsfall seit 1945, über 120 Ermittlungsverfahren, …
Flowtex-Insolvenzverfahren vor Abschluss

Kommentare