Dritte Verhandlungsrunde in Bayern gescheitert

Metall-Tarifrunde abgebrochen - Gewerkschaft kündigt massive Warnstreiks an

Augsburg - Im Tarifkonflikt der bayerischen Metall- und Elektroindustrie ist auch die dritte Verhandlungsrunde gescheitert. Welches Angebot die IG Metall ablehnte.

Im Tarifkonflikt der bayerischen Metall- und Elektroindustrie ist auch die dritte Verhandlungsrunde gescheitert. Bei den Gesprächen boten die Arbeitgeber am Donnerstag in Augsburg eine Lohnerhöhung von 2,1 Prozent für zwei Jahre in zwei Stufen an, die IG Metall lehnte dieses Angebot als völlig unzureichend ab.

Die Gewerkschaft fordert 5 Prozent mehr Lohn für ein Jahr. Das Angebot der Arbeitgeber bedeute umgerechnet nur eine Lohnerhöhung von 1,05 Prozent innerhalb von zwölf Monaten, sagte Bayerns IG-Metall-Bezirksleiter Jürgen Wechsler. Er kündigte massive Warnstreiks an, die bereits in der Nacht zum Freitag beginnen sollen. Die Verhandlungsführerin des Arbeitgeberverbandes vbm, Angelique Renkhoff-Mücke, nannte die Streiks kontraproduktiv. Der vbm sieht die Gewerkschaftsforderungen als „unrealistisch“ an. Frühestens ab 12. Mai soll nun weiterverhandelt werden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Schock für Primark: Neue Studie enthüllt vernichtendes Detail über Modekette
Schock für den Mode-Riesen Primark! Eine Große Studie einer Mediengruppe aus Frankfurt enthüllt ein vernichtendes Detail über Modekette. Alle Infos hier. 
Schock für Primark: Neue Studie enthüllt vernichtendes Detail über Modekette
Angeblicher Tesla-Saboteur bezeichnet sich als Whistleblower
Tesla hat einen ehemaligen Mitarbeiter verklagt, der dem Konzern angeblich "mutwillig und arglistig" Schaden zufügen wollte. Nun setzt sich der Mann zur Wehr - er sei …
Angeblicher Tesla-Saboteur bezeichnet sich als Whistleblower
BER-Chef sieht noch Zeitreserven bis zur Eröffnung 2020
Noch immer werden im Terminal Kabel neu gezogen, Rohre erneuert, Brandmelder geprüft und Steuerungen programmiert. Der Chef erläutert den Zeitplan - in einem Punkt aber …
BER-Chef sieht noch Zeitreserven bis zur Eröffnung 2020
T-Systems streicht weltweit 10.000 Stellen
Bonn (dpa) - Die schwächelnde Telekom-Großkundentochter T-Systems will bis 2020 rund 6000 Stellen allein in Deutschland streichen - weltweit sollen es 10.000 sein. Der …
T-Systems streicht weltweit 10.000 Stellen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.