Dritte Verhandlungsrunde in Bayern gescheitert

Metall-Tarifrunde abgebrochen - Gewerkschaft kündigt massive Warnstreiks an

Augsburg - Im Tarifkonflikt der bayerischen Metall- und Elektroindustrie ist auch die dritte Verhandlungsrunde gescheitert. Welches Angebot die IG Metall ablehnte.

Im Tarifkonflikt der bayerischen Metall- und Elektroindustrie ist auch die dritte Verhandlungsrunde gescheitert. Bei den Gesprächen boten die Arbeitgeber am Donnerstag in Augsburg eine Lohnerhöhung von 2,1 Prozent für zwei Jahre in zwei Stufen an, die IG Metall lehnte dieses Angebot als völlig unzureichend ab.

Die Gewerkschaft fordert 5 Prozent mehr Lohn für ein Jahr. Das Angebot der Arbeitgeber bedeute umgerechnet nur eine Lohnerhöhung von 1,05 Prozent innerhalb von zwölf Monaten, sagte Bayerns IG-Metall-Bezirksleiter Jürgen Wechsler. Er kündigte massive Warnstreiks an, die bereits in der Nacht zum Freitag beginnen sollen. Die Verhandlungsführerin des Arbeitgeberverbandes vbm, Angelique Renkhoff-Mücke, nannte die Streiks kontraproduktiv. Der vbm sieht die Gewerkschaftsforderungen als „unrealistisch“ an. Frühestens ab 12. Mai soll nun weiterverhandelt werden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Italien schafft 1- und 2-Cent-Münzen ab
In Zukunft werden die Preise für Waren und Dienstleistungen auf den nächsten 5-Cent-Betrag gerundet werden.
Italien schafft 1- und 2-Cent-Münzen ab
Telekom-Chef: „Kunden sollen nicht mehr ganzen Tag auf Techniker warten“
Wer hat noch nie stunden- und tagelang auf einen Telekom-Techniker gewartet? Der Konzern wird den Service jetzt deutlich verbessern - verspricht Boss Timotheus Höttges.
Telekom-Chef: „Kunden sollen nicht mehr ganzen Tag auf Techniker warten“
Neues Bezahlgefühl: Italien schafft diese Münzen ab
Im Italien-Urlaub müssen sich Deutsche künftig umstellen. Denn das Land wird sehr bald zwei Münzen aus dem Zahlungsverkehr nehmen.
Neues Bezahlgefühl: Italien schafft diese Münzen ab
Deutsche Autobauer fluten nicht amerikanischen Markt
Dem US-Präsidenten fahren in seiner Heimat zu viele deutsche Autos herum - während amerikanische Konzerne in der Bundesrepublik zu wenig vertreten seien. Eine …
Deutsche Autobauer fluten nicht amerikanischen Markt

Kommentare