+
800 Beschäftigte des Daimler-Werkes in Sindelfingen sind in den Warnstreik getreten

IG Metall: Warnstreik bei Daimler

Sindelfingen - Vor der vierten Runde der Metall-Tarifverhandlungen im Südwesten sind am Dienstagmorgen 800 Beschäftigte des Daimler-Werkes in Sindelfingen in den Warnstreik getreten.

Der IG Metall Stuttgart zufolge beteiligte sich daran die komplette Nachtschicht. Der Tarifbezirk Baden-Württemberg ist der bundesweit erste, der in die vierte Verhandlungsrunde geht. Die Gespräche beginnen um 17 Uhr in Sindelfingen (Kreis Böblingen).

Komplette Nachtschicht beteiligt sich an Warnstreik bei Daimler

Komplette Nachtschicht beteiligt sich an Warnstreik bei Daimler

Bei einer Kundgebung am Tor des Daimler-Werks Stuttgart-Untertürkheim ab 10.30 Uhr wird IG-Metall-Bezirksleiter Jörg Hofmann die Gewerkschaftsforderung nach 6,5 Prozent mehr Lohn, die unbefristete Übernahme der Ausgebildeten und mehr Mitbestimmung bei Leiharbeit bekräftigen. Die IG Metall droht mit einem unbefristeten Arbeitskampf, sollte bis Pfingsten keine Lösung für ihre drei Forderungen gefunden werden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Korruptionsverdacht: Lettlands Zentralbankchef festgenommen
Erst Durchsuchung, dann Festnahme: Lettlands Anti-Korruptionsbehörde geht gegen den Zentralbankchef des Landes vor. Zu den genauen Gründen für die Ermittlungen gegen das …
Korruptionsverdacht: Lettlands Zentralbankchef festgenommen
Korruptionsverdacht: Lettlands Zentralbankchef festgenommen
Erst Durchsuchung, dann Festnahme: Lettlands Anti-Korruptionsbehörde geht gegen den Zentralbankchef des Landes vor. Zu den genauen Gründen für die Ermittlungen gegen das …
Korruptionsverdacht: Lettlands Zentralbankchef festgenommen
Bundesverband der Deutschen Industrie besorgt wegen möglicher US-Strafzölle auf Stahlimporte
BDI-Präsident Dieter Kempf befürchtet angesichts angedrohter US-Zölle auf Stahlimporte negative Folgen für die Exportnation Deutschland.
Bundesverband der Deutschen Industrie besorgt wegen möglicher US-Strafzölle auf Stahlimporte
USA erwägen hohe Strafzölle für Stahlimporte
Die USA wollen nicht länger Dumpingpreise akzeptieren, mit denen vor allem China seinen Stahl in den Markt drückt. Strafzölle könnten die Folge sein. Die würden auch …
USA erwägen hohe Strafzölle für Stahlimporte

Kommentare