+
800 Beschäftigte des Daimler-Werkes in Sindelfingen sind in den Warnstreik getreten

IG Metall: Warnstreik bei Daimler

Sindelfingen - Vor der vierten Runde der Metall-Tarifverhandlungen im Südwesten sind am Dienstagmorgen 800 Beschäftigte des Daimler-Werkes in Sindelfingen in den Warnstreik getreten.

Der IG Metall Stuttgart zufolge beteiligte sich daran die komplette Nachtschicht. Der Tarifbezirk Baden-Württemberg ist der bundesweit erste, der in die vierte Verhandlungsrunde geht. Die Gespräche beginnen um 17 Uhr in Sindelfingen (Kreis Böblingen).

Komplette Nachtschicht beteiligt sich an Warnstreik bei Daimler

Komplette Nachtschicht beteiligt sich an Warnstreik bei Daimler

Bei einer Kundgebung am Tor des Daimler-Werks Stuttgart-Untertürkheim ab 10.30 Uhr wird IG-Metall-Bezirksleiter Jörg Hofmann die Gewerkschaftsforderung nach 6,5 Prozent mehr Lohn, die unbefristete Übernahme der Ausgebildeten und mehr Mitbestimmung bei Leiharbeit bekräftigen. Die IG Metall droht mit einem unbefristeten Arbeitskampf, sollte bis Pfingsten keine Lösung für ihre drei Forderungen gefunden werden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Italien schafft 1- und 2-Cent-Münzen ab
In Zukunft werden die Preise für Waren und Dienstleistungen auf den nächsten 5-Cent-Betrag gerundet werden.
Italien schafft 1- und 2-Cent-Münzen ab
Telekom-Chef: „Kunden sollen nicht mehr ganzen Tag auf Techniker warten“
Wer hat noch nie stunden- und tagelang auf einen Telekom-Techniker gewartet? Der Konzern wird den Service jetzt deutlich verbessern - verspricht Boss Timotheus Höttges.
Telekom-Chef: „Kunden sollen nicht mehr ganzen Tag auf Techniker warten“
Neues Bezahlgefühl: Italien schafft diese Münzen ab
Im Italien-Urlaub müssen sich Deutsche künftig umstellen. Denn das Land wird sehr bald zwei Münzen aus dem Zahlungsverkehr nehmen.
Neues Bezahlgefühl: Italien schafft diese Münzen ab
Deutsche Autobauer fluten nicht amerikanischen Markt
Dem US-Präsidenten fahren in seiner Heimat zu viele deutsche Autos herum - während amerikanische Konzerne in der Bundesrepublik zu wenig vertreten seien. Eine …
Deutsche Autobauer fluten nicht amerikanischen Markt

Kommentare