IG Metall will deutliches Lohnplus wegen Inflation

-

Frankfurt/Main (dpa) - In der anstehenden Tarifrunde für die Metall- und Elektroindustrie will die IG Metall wegen der Preisexplosion bei Energie und Lebensmitteln mehr als 6,5 Prozent Lohnplus fordern. "Die IG Metall wird auf Strukturerhöhungen bestehen.

Hohe Einmalzahlungen sehen erst mal schön aus, sind aber ziemlich schnell verfrühstückt", sagte IG-Metall-Chef Berthold Huber der "Frankfurter Rundschau". Der niedersächsische IG- Metall-Vorsitzende Hartmut Meine bekräftigte in der "Wirtschaftswoche" frühere Aussagen der Gewerkschaft: "In der letzten Tarifrunde haben wir 6,5 Prozent gefordert. Es wird diese Mal sicherlich mehr sein." Die Gewerkschaft will ihre Forderung für die bundesweit 3,4 Millionen Beschäftigten am 8. September bekanntgeben.

Im Mai 2007 war die Gewerkschaft mit einer Forderung von 6,5 Prozent mehr Geld in die Tarifrunde gezogen. Am Ende landeten 4,1 Prozent mehr und 400 Euro Einmalzahlung in der Lohntüte der Metaller. Im Juni kamen noch einmal 1,7 Prozent hinzu. Ende Oktober 2008 läuft der Tarifvertrag aus. "Ich bin zurzeit in vielen Betrieben und erlebe eine tiefe Unzufriedenheit der Menschen über ihre Bezahlung", sagte Huber der "FR". Das liege an "exorbitanten Preissteigerungen".

Die Warnung der Europäischen Zentralbank (EZB) vor überhöhten Lohnabschlüssen wies Huber zurück. Er verlangte stattdessen von der Notenbank ein Umdenken hin zu einer Zinssenkung: "Das Zinsniveau ist zu hoch, seit mindestens zwei Jahren. Die EZB bremst damit Wachstum und Jobaufbau." Der Leitzins im Euro-Raum liegt derzeit bei 4,25 Prozent. Die EZB hat wiederholt die Gewerkschaften davor gewarnt, überzogene Lohnsteigerungen durchzusetzen. Die Notenbanker fürchten eine Spirale aus steigenden Preisen und steigenden Löhnen. Dies könnte die ohnehin schwächelnde Konjunktur bremsen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Abgasaffäre: Zwangsrückruf für Audi-Dieselmodelle
Audi muss nun auch Modelle mit V6-TDI-Motoren umrüsten. Das Kraftfahrt-Bundesamt hat verpflichtende Rückrufe dieser Fahrzeuge angeordnet. Es geht einmal mehr um …
Abgasaffäre: Zwangsrückruf für Audi-Dieselmodelle
Verdi macht Front gegen Aufspaltung von T-Systems
Berlin (dpa) - Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi hat die geplante Aufteilung der Telekom-Sparte T-Systems in zwei Gesellschaften kritisiert.
Verdi macht Front gegen Aufspaltung von T-Systems
Aldi bricht ab Montag ein großes Rabatt-Tabu
Die Kunden wird es freuen, die Konkurrenz ins Schwitzen bringen: Aldi bricht ab Montag ein großes Rabatt-Tabu und startet eine noch nie dagewesene Aktion.
Aldi bricht ab Montag ein großes Rabatt-Tabu
Reisebranche macht Druck: Urlaubssteuer muss weg
Veranstalter-Reisen könnten teurer werden, warnt die Tourismusbranche. Die Politik müsse endlich Klarheit bei der umstrittenen Urlaubssteuer schaffen.
Reisebranche macht Druck: Urlaubssteuer muss weg

Kommentare