IG Metall will deutliches Lohnplus wegen Inflation

-

Frankfurt/Main (dpa) - In der anstehenden Tarifrunde für die Metall- und Elektroindustrie will die IG Metall wegen der Preisexplosion bei Energie und Lebensmitteln mehr als 6,5 Prozent Lohnplus fordern. "Die IG Metall wird auf Strukturerhöhungen bestehen.

Hohe Einmalzahlungen sehen erst mal schön aus, sind aber ziemlich schnell verfrühstückt", sagte IG-Metall-Chef Berthold Huber der "Frankfurter Rundschau". Der niedersächsische IG- Metall-Vorsitzende Hartmut Meine bekräftigte in der "Wirtschaftswoche" frühere Aussagen der Gewerkschaft: "In der letzten Tarifrunde haben wir 6,5 Prozent gefordert. Es wird diese Mal sicherlich mehr sein." Die Gewerkschaft will ihre Forderung für die bundesweit 3,4 Millionen Beschäftigten am 8. September bekanntgeben.

Im Mai 2007 war die Gewerkschaft mit einer Forderung von 6,5 Prozent mehr Geld in die Tarifrunde gezogen. Am Ende landeten 4,1 Prozent mehr und 400 Euro Einmalzahlung in der Lohntüte der Metaller. Im Juni kamen noch einmal 1,7 Prozent hinzu. Ende Oktober 2008 läuft der Tarifvertrag aus. "Ich bin zurzeit in vielen Betrieben und erlebe eine tiefe Unzufriedenheit der Menschen über ihre Bezahlung", sagte Huber der "FR". Das liege an "exorbitanten Preissteigerungen".

Die Warnung der Europäischen Zentralbank (EZB) vor überhöhten Lohnabschlüssen wies Huber zurück. Er verlangte stattdessen von der Notenbank ein Umdenken hin zu einer Zinssenkung: "Das Zinsniveau ist zu hoch, seit mindestens zwei Jahren. Die EZB bremst damit Wachstum und Jobaufbau." Der Leitzins im Euro-Raum liegt derzeit bei 4,25 Prozent. Die EZB hat wiederholt die Gewerkschaften davor gewarnt, überzogene Lohnsteigerungen durchzusetzen. Die Notenbanker fürchten eine Spirale aus steigenden Preisen und steigenden Löhnen. Dies könnte die ohnehin schwächelnde Konjunktur bremsen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

EU-Firmen klagen über unfairen Wettbewerb in China
Europäische Firmen fühlen sich in China ungerecht behandelt. Doch statt auf Konfrontation und Strafzölle wie die USA zu setzen, wünschen sie sich von der EU einen …
EU-Firmen klagen über unfairen Wettbewerb in China
Mammutaufgabe Audi: Was auf den neuen Chef jetzt zukommt
Der Aufsichtsrat hat Audi-Vertriebschef Bram Schot zum Interimschef bestellt. Die langfristige Nachfolge Stadlers soll in den nächsten Wochen geregelt werden.
Mammutaufgabe Audi: Was auf den neuen Chef jetzt zukommt
USA und China verschärfen Handelsstreit dramatisch
Geht es nach Donald Trump, soll die Hälfte aller chinesischen Einfuhren in die USA mit Strafen belegt werden. Peking will Vergeltung üben. Die beiden größten …
USA und China verschärfen Handelsstreit dramatisch
Audis kommissarischer Chef heißt Bram Schot
VW und Audi halten sich im Falle Stadler alle Optionen offen. Der Audi-Chef wurde beurlaubt und der bisherige Vertriebsvorstand Schot auf seinen Posten berufen. …
Audis kommissarischer Chef heißt Bram Schot

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.