VW: IG Metall will vor Verhandlung Zusagen

- Berlin - Die IG Metall verlangt vor Tarifgesprächen mit dem VW-Management über die Sanierung der Kernmarke klare Zusagen.

"Erst wenn der Vorstand ganz bestimmte Anforderungen erfüllt, werden wir entscheiden, ob wir uns auf Tarifverhandlungen einlassen", sagte der Verhandlungsführer der Gewerkschaft, Hartmut Meine.

Beim zweiten Sondierungsgespräch am kommenden Mittwoch über die Pläne des Managements zur Sanierung der Kernmarke VW "stellen wir den VW-Vorstand auf den Prüfstand".

Der Wolfsburger Autobauer hatte die Gewerkschaft zu Gesprächen aufgefordert, um auszuloten, ob Änderungen an dem bestehenden Tarifvertrag erforderlich sind. VW will mit massiven Kostensenkungen und Personalabbau die Ertragsschwäche der Marke überwinden.

Meine kritisierte, dass VW seit November 2004 den Abschluss einer Betriebsvereinbarung über eine innovative Arbeitsorganisation blockiere. "Wir erwarten, dass das jetzt angegangen wird. Zum zweiten wollen wir wissen, welche Fahrzeuge und Komponenten künftig an den sechs Standorten gebaut werden", sagte Meine. Wissen wolle man auch, "welches weitere Fahrzeug mit welcher Stückzahl nach Wolfsburg kommt", sagte der Bezirkschef der IG Metall in Niedersachsen.

Mindestens 20 000 Jobs stehen bei VW auf dem Prüfstand. Sie sollen hauptsächlich auf freiwilligem Weg abgebaut werden. Nach Experteneinschätzung wird der Personalabbau aber deutlich höher sein. VW äußerte sich dazu noch nicht.

In den sechs westdeutschen VW-Werken gilt der Zukunftstarifvertrag von November 2004, in dem VW der IG Metall Beschäftigungsgarantie für die über 100 000 Arbeitnehmer bis 2011 zusicherte. Er steht aber unter der Voraussetzung der Wirtschaftlichkeit und kann gekündigt werden.

Bei einem Sondierungsgespräch am 12. Juni hatte die VW-Führung eine Abschaffung der Vier-Tage-Woche und Rückkehr zur 35-Stunden-Woche ohne Lohnausgleich gefordert. Dies wies die Gewerkschaft zurück.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Etihad-Chef Hogan geht - Beteiligungen auf dem Prüfstand
Machtwechsel bei Etihad: Konzernchef James Hogan verlässt die arabische Airline. Nun überprüft der Air-Berlin-Großaktionär auch seine Beteiligungen an anderen …
Etihad-Chef Hogan geht - Beteiligungen auf dem Prüfstand
Gewerkschaften streiten gegen Tarifeinheit
Ob Ärzte, Lokführer oder Fluglotsen - in der Ablehnung der neuen Tarifeinheit sind sich die Gewerkschaften einig. Arbeitsministerin Nahles kämpft in Karlsruhe persönlich …
Gewerkschaften streiten gegen Tarifeinheit
Yahoo-Übernahme durch Verizon verzögert sich
New York (dpa) - Der Yahoo-Kaufinteressent Verizon hat im Schlussquartal 2016 einen Dämpfer einstecken müssen. Umsatz und Gewinn sanken im Vergleich zum …
Yahoo-Übernahme durch Verizon verzögert sich
Berlin erwartet Job-Rekord und Konjunkturplus
Die schwarz-rote Koalition kann im Wahljahr 2017 wohl nochmals mit einem Höchststand bei der Beschäftigung und einem soliden Wirtschaftswachstum punkten. Es gebe aber …
Berlin erwartet Job-Rekord und Konjunkturplus

Kommentare